Cookies helfen mir dabei, meine Tastatur vollzukrümeln.
Gib' mir Cookies!

Testbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D Bildern

Sponsored Post: Google Android 3D Maschine unter die Lupe genommen

Wir kommen zum nächsten Gerätetest der diesmal klären soll, ob das HTC Evo 3D alltagstauglich ist, wie es sich mit dem Handling verhält und ob sich eine Anschaffung lohnt. Das HTC Evo 3D ist ein Android Smartphone in Barrenform. Das bedeutet, dass für die Zeicheneingabe eine virtuelle Tastatur zur Verfügung steht.

Das Betriebssystem ist derzeit Google Android 2.3.4 Gingerbread und HTC Sense 3.0. Im Telefon gibt ein 1,2 GHz Dual-Core Prozessor den Takt an. Im Inneren stehen 1GB interner Speicher bereit. Wenn das nicht ausreicht kann der Speicher noch mit einer Micro SDHC-Karte um bis zu 32GB erweitert werden. Der 1.730 mAh Akku bringt jedoch keine großartige Verlängerung der Laufzeit sondern wird vom üppigen Display und 3D benötigt.

Mit seinen 170g Gewicht ist die 3D Maschine nun auch nicht das Superleichtgewicht. Das kann man angesichts des Funktionsportfolios aber durchgehen lassen. Neben dem Komplettpaket, das ein Android Gerät nun einmal bietet (inklusive Flash-Unterstützung und USB-Speichereigenschaften) kommt hier noch die 3D Funktionalität mit dazu. Natürlich sind Bluetooth 3.0 und WLAN 802.11 b/g/n genau so wie ein GPS-Modul für die Navigation standardmäßig mit an Bord. Der GPS Empfänger und das vorinstallierte und kostenlose Google Maps machen die Anschaffung einer eigenen Navigationssoftware überflüssig. Anders als bei Maps zum Beispiel auf dem iPhone gibt es hier nicht nur die Routenliste sondern eine voll kommentierte Live-Moderation der Navigationssoftware.

Die Standard-Home-Buttons beim Evo sind keine Knöpfe im herkömmlichen Sinne – es sind gut funktionierende und schön sensible Sensorflächen wie man es bereits von anderen HTC-Smartphones gewohnt ist.

Auch die Anordnung kennt man ja mittlerweile denn die wurde glücklicherweise nicht heiter hin und her getauscht. Von links nach rechts sind das der “Home Button”, das Kontextmenü, der Zurück-Button und der Suchknopp. Warum das erwähnt werden darf? Weil sich die Anordnung der Sensorflächen in der Vergangenheit schonmal geändert hat und die Umgewöhnung ziemlich nervig ist. Real existierende Knöppe gibt’s aber auch. Der Powerknopf, die Laustärkeregeler (laut und leise), der Kamerabutton und der Umschalter 2D auf 3D-Modus. Das ist wichtig für die Videofunktion und betrifft auch die Bilder. Du kannst wahlweise von 2D auf 3D umschalten. Aber kleiner Protipp: Mach einfach immer 3D Bilder mit dem Evo 3D – eine 2D Variante wird von den Bildern und Videos eh’ angelegt. Also feuern wir einfach mit 3D immer lang hin.

Bevor’s weitergeht kommt hier noch schnell das Datenblatt des HTC Evo 3D für den Schnellüberblick:

  • Name: Evo 3D
  • Hersteller: HTC
  • Prozessor: Qualcomm MSM8260 – 1,2 GHz Dual Core
  • Größe: 126.1mm x 65mm x 12,05mm
  • Gewicht: 170g
  • Bildschirm: 109 mm (4.3″) 540 x 960 qHD Auflösung hinter Gorilla Glas
  • Betriebssystem: Google Android 2.3.4 Gingerbread (Stand 11/11)
  • HTC Sense-Version: 3.0 (Stand 11/11)
  • Funkerei: GSM, EDGE, UMTS, HSDPA, Bluetooth 3.0, GPS, WLAN (802.11 b/g/n)
  • interner Speicher: 1GB
  • erweiterbarer Speicher: MicroSD bis zu 32 GB
  • Kamera Front: 1,3 Megapixel
  • Kamera Rückseite: 2×5 Megapixel
  • Fotolicht: 2 Leuchten
  • Akkuleistung: 1730 mAh
  • Schnittstelle: MicroUSB
  • Special(s): 3D Bildschirm (Betrieb ohne 3D Brille), 3D Fotografie, 3D Videoaufnahme, DLNA
  • Preis: ca. 420 € (Stand 11/11)

Jetzt gibt’s erstmal ein paar Bildchen um Euch einen Überblick über die Hardware, die Dimensionen des Gerätes und das Innenleben abzuliefern.
Testbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D BildernTestbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D BildernTestbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D Bildern
Testbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D BildernTestbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D BildernTestbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D Bildern

Das Handling des HTC Evo 3D

Der Umschalter von 2D auf 3D-Aufnahmen sowie der Auslöser sehen wertig verarbeitet aus und heben sich in edlem Silber von der sonstigen Farbe anthrazit stark ab. Schon diese Elemente sollen das große Können des Evo 3D gegenüber den Nutzern hervorheben. Es ist ein Smartphone mit eingebauter 3D Technologie, ohne dass für die Nutzung eine Brille benötigt wird.

Die Umgewöhnung auf ein größeres Gerät gestaltet sich für meine Begriffe etwas schwierig. Mit meinem HTC Desire S bin ich eine schlanke Linie gewohnt kann mich aber mit dem größeren Volumen schon wegen des üppigen Displays anfreunden. Das Display mit Gorilla Glas misst satte 4,3 Zoll in der Diagonalen und stellt 560×900 Pixel in 16,7 Millionen Farben dar. Daher ist auch das ganze Gerät ein wenig breiter als mein schnuckeliges Desire S. Leider hat das wiederum den Effekt zur Folge, dass ich die Tasten auf der Tastatur nicht mehr treffe. Klingt blöde, ist aber so.

Ich bin auf eine schlankere Tastatur eingestellt. Hier arbeite ich ja praktisch mit der selben Tastatur auf der die einzelnen Tasten einfach mehr Platz haben Durch die minimalen Abweichungen von ein paar Millimetern treffe ich aber zum Beispiel nur den Buchstaben P nur noch sehr selten und tippele statt dessen immer heiter auf dem Buchstaben O rum :-/ Das führt in Kombination mit T9 dann auch immer wieder zu fiesen Satzbauten.

3D Fotografie und 3D Videos mit dem Evo 3D

Das nächste Problem ergibt sich beim Kamera Handling. Zumindest während der ersten paar Mal berühre ich beim Fotomach-Versuch immer wieder den Such-Button oder eine der anderen Steuerknöppe. Das sorgt dafür, dass ich die Kamera-Anwendung beende. Ist mir die ersten paar Mal passiert, das legt sich nach den ersten Flüchen aber doch ziemlich schnell.

Wie oben erwähnt, gibt’s von einem 3D Bild immer auch eine 2D Version – zumindest auf dem Telefon – um die 2D Version einer Aufnahme auf einen Rechner oder ein 2D Telefon zu transportieren, muss das bild umgewandelt werden. Ist aber nicht schwer und geht schnell – dazu komm ich im Detail weiter unten. Beim Video ist das auch so. Was macht 3D eigentlich aus? wie entsteht 3D? Die erste Antwort ist denkbar einfach, die Umsetzung aber schwer. Das ist auch der Grund warum nicht jedes Ausgabegerät am Markt ein 3D Gerät ist. 2D steht für die Darstellung von 2 Dimensionen – also nach oben/unten und zu den Seiten. Die dritte Dimension ist die räumliche Tiefe. Im realen Leben erledigen wir das mit unseren Augen. Unsere Augen nehmen gleichzeitig das selbe Motiv aus anderen Blickwinkeln auf. Dadurch sind wir in der Lage die Tiefe von Objekten, um die wir herumsehen können (zum Beispiel ein Handy, ein weiter entferntes Haus, ein Auto) zu erkennen und zu interpretieren. Durch diese Bildinformation und unsere Erfahrung schätzen wir zum Beispiel einen Abstand zu einem Zielobjekt (vielleicht eine Bushaltestelle) und können somit abschätzen wie viel Zeit wir zur Erreichung dieses Objektes benötigen werden. Zugegeben, das ist eine frei formulierte Definition von der dritten Dimension. ein Wissenschaftler hat bei meiner Erklärung mit Sicherheit noch einige Unds und Abers abzuliefern. Aber ich denke so wissen wir alle grob, was es mit 3D so auf sich hat. Im Entertainmentsektor (3D Spiele, 3D Filme) steht 3D übrigens für 3xD also Dollars, Dollars, Dollars. Tolle Erkenntnis, ne!? ;-)

Beim Evo 3D wurde das Prinzip unserer Augen angewendet. Dafür benötigt der Macher des Telefons rein physisch erstmal nur 2 Kameras, die das selbe Bild aus 2 verschiedenen Blickwinkeln aufnehmen. Die menschlichen Pupillen liegen im Durchschnitt ca. 6,5cm weit auseinander. Damit sind wir, wie bereits erwähnt, in der Lage räumlich Tiefe wahrzunehmen. Dieser “Technik der Augen” bedient man sich im 3D-Segment und kopiert es indem einfach 2 Kameras eingesetzt werden. Eine Software errechnet dann den optimalen Verschiebungsgrad und verkrümmt den Hintergrund minimal. So und mit einigen anderen Tricks entsteht der 3D Effekt, der auch hier beim Evo 3D sehr gut zum Einsatz kommt. Alle Details der 3D Technologie habe ich nicht verstanden aber ehrlich gesagt reicht es mir auch den Ooooh und Aaaah-Effekt zu erleben. Einen Blick hinter die Kulissen durften ich in diesem Jahr zum Anlaß des LG 3D Bloggertag in Frankfurt am Main erleben.

Das Evo kann 3D Videos produzieren, die Du mit Deinem 3D Phone oder sogar mit anderen 3D Phones anschauen kannst. Getestet hab ich das mit einem LG Optimus 3D. Du brauchst aber nicht nur Content zu produzieren sondern darfst gern auch konsumieren. Wenn Du nämlich keinen Bock mehr auf Deine eigenen 3D Videos hast, kannst Du mit Deinem Evo 3D auch bei Youtube schon einige 3D Videos erleben. Ein kleines nettes Beispiel ist das Video von Super Mario aus der 1st Person Sichtweise. Sei Mario und hoppse Dich durch das erste Level. Unglaublich, ich kann mich noch an fast jeden Hoppser erinnern. Das Spiel hab ich damals dermaßen oft auf meinem Game Boy gezockt – dass da einiges hängen blieb :-)

So, Rückflug in die echte Welt. Ich hab mich dann mal auf die Schuhe gemacht und in meiner kleinen Heimatstadt Werder (Havel) ein paar 3D Videos gedreht um die Fähigkeiten des Telefons zu testen. Hier kommen die Resultate. Keine Sorge, die Videos sind auch in 2D recht interessant.

3D Rundgang auf dem Gelände der Friedrichshöhe in Werder (Havel)

Beginnen wir die Rundreise durch meine Heimatstadt Werder (Havel) auf der Friedrichshöhe. einst der erste Anlaufpunkt für Besucher aus Berlin und anderen Städten. Der grund liegt auf der Hand. Die Friedrichshöhe liegt dem Bahnhof Werder sehr nahe und bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt und das Umland. Nach Potsdam kann man problemfrei schauen und an ganz klaren Tagen ist sogar der Funkturm Berlin zu erspähen.

3D Rundgang auf dem Gelände der Wachtelburg in Werder (Havel)

Die Wachtelburg. Das ist ebenfalls eine einst berühmte Höhengaststätte der Blütenstadt Werder (Havel). Leider steht sie unter diesem Aspekt seit Jahren nicht mehr zur Verfügung. Dennoch verbinden mich ganz persönlich sehr viele Kindheitserinnerungen mit der Wachtelburg und dem Areal drum herum. Rodeln und rumhängen – das waren Zeiten. *hach*

Übrigens hat der Begriff “Wachtelburg” nichts mit dem Vogel “die Wachtel” am Hut. Der Begriff ist aus dem Wort Wacht abgeleitet. Hier waren (kaiserliche?) Truppen stationiert, die regelmäßige Musikproben abhielten. Kleiner Marketingtrick â la Jahrhunderwende: “Die Höhengaststätte Wachtelburg bot ihren Besuchern ein allabendliches Konzert.” Das war eigentlich nichts weiter als die tägliche Übungsstunde der Truppenteile – aber es hat geholfen :-) Hier finden gerade zur Baumblütenzeit noch immer Führungen statt. Und der Fremdenführer ist seit ewigen Zeiten mit der Burg verbunden und weiß so einige Geschichten zu erzählen. Ein Besuch lohnt sich.

3D Rundumblick vom Weinberg in Werder (Havel)

Der Weinberg in Werder (Havel). Bis das Gegenteil bewiesen ist, ist das der nödlichste Weinberg Europas. Von hier aus hat man einen tollen Überblick über den südwestlichen Teil der Stadt. Selbst den Ortsteil der zwischen der Kernstadt Werder und dem Ortsteil Elisabethöhe liegt kann man von hier aus sehen. Der 3D Effekt kommt zwischen den Weinstöcken ganz besonders gut zur Geltung.

3D Fahrt durch Werder (Havel)

Ich hab mal eine kleine Rundreise mit dem HTC Evo 3D durch meine Heimatstadt Werder (Havel) vorgenommen. Das Evo klemmt dabei in meiner Kfz-Halterung und zeichnet die Fahrt in 3D auf. Die ganz kleine Rundreise beginnt auf der Wachtelburg, führt über die Potsdamer Straße vorbei am Werderpark und endet am Rostbratwurst-Imbiss vorbei über die holprige Moosfennstraße im Wachtelwinkel. Das Video zeigt ziemlich gut, dass eine 3D Kamera gerne einen Vordergrund und einen definitiven Hintergrund hat. Die Straßenaufnahmen bringen vorbeifahrende Objekte und Lichtmasten immer wieder gut zur Geltung aber so ein richtiger 3D Effekt zeigt sich hier leider nur selten.

Jetzt folgt noch ein kleiner Indoor-Test eines HTC Evo3D

Das ist ein kurzer Test der 3D Videofunktionalität eines HTC Evo 3D. In meinem Somikon Fotozelt habe ich eine Android-Figur, einen VGA->DVI-Adapter und meine Casio Exilim EX-ZR10 drappiert und spiele damit heiteres Stühlerücken.

Was das soll? Ich will wissen, wie die Videosoftware mit der schnellen Bewegung von kleinen Objekten bei nicht optimalen Lichtverhältnissen umgeht. Das Ergebnis geht nach meinem Dafürhalten weitestgehend in Ordnung.

3D Bilder in 2D Bilder umwandeln

Natürlich darf es jeder selbst entscheiden. Ich finde aber dass ich lieber 3D Bilder anfertige und mir bei Bedarf 2D Bilder daraus mache. Der Hintergrund ist eigentlich einfach. Eben durch den Einsatz von 2 Kameras wird der 3D Effekt generiert. An dem Bild selbst wird ja nichts verfälscht. Das heisst im Klartext, dass auch 2D Versionen eines jeden 3D Bildes bereit stehen. Das Evo 3D hat diese Funktion in seiner Albenansicht hinterlegt. Man geht also auf ein 3D Bild und will es verschicken. Dann muss man einfach nur auf “Bearbeiten” gehen und dann die Option “Als 2D Version speichern” auswählen. Schon steht eine 2D Version bereit. Auf dem Telefon selbst kann natürlich nach Herzenslust hin und her geswitcht werden.

Ihr solltet allerdings bedenken, dass nicht jeder Rechner das 3D Bildformat .mpo zu interpretieren weiß. Bevor Ihr also auf die lange Suche nach einem .MPO zu .JPEG oder .JPS-Converter geht, wandelt das Bild direkt auf dem Handy um. Eine weitere Alternative sind die Picasa-Webalben. Die verstehen das .mpo-Format und stellen es auch auf 2D Monitoren als klar zu erkennendes Bild dar. Keine Umwandlung nötig. Ich lade die Bilder einfach in das Webalbum hoch (wegen der Kosten gerne über WLAN) und editiere anschließend die Privatshpäre-Einstellungen. Standardmäßig ist ein neu angelegtes Album nämlich privat und muss manuell “geteilt” werden. So können sensible Informationen nicht einfach “versehentlich” mit der ganzen Welt geteilt werden.

Werft mal einen Blick auf die 3D Testbilder-Galerie im Picasa-Album.

3D Spiele auf dem HTC Evo 3D erleben

Doll ist nicht, was da vorinstalliert ist. Gameloft liefert zum Beispiel Spiderman 3D mit. Um das Spiel aber zu zocken, müssen noch knapp 300MB nachgeladen werden. Man hat also entweder ein üppiges Datenpaket oder eine WLAN-Verbindung zu einem DSL Anschluß auf dem eine Flatrate liegt. Spiderman ist klassisches Jump’n’Run – also nicht mehr so mein Thema – die 3D Effekte kommen aber dennoch ziemlich geil zur Geltung. Zockt’s einfach mal an.

Akkuleistung des HTC Evo 3D

Zugegeben, das HTC Evo 3D hat einen 1730mAh-Akku nutzt aber nix. Das Evo hat ein üppig großes Display, eine 3D Videofunktion, eignet sich hervorragend als mp3-Player und führt Dich ganz nebenbei noch schnell und fluffig durch’s Web. Von der Teilnahme an Facebook und Twitter fange ich besser gar nicht erst an. Das alles sind beste Gründe für einen Akku recht schnell in die Knie zu gehen. Das tut er dann auch. 4-6 Stunden hält der Evo 3D Akku unter Vollast. Aber das ist nun einmal so. Ein Wenignutzer spielt den Akku hingegen in anderthalb bis zwei Tagen runter – aber wer vernachlässigt sein Handy heutzutage noch auf diese fiese Weise? ;-)

Alles in Allem überrascht mich die Akkuleistung nicht, denn das bin ich bereits von allen anderen Fernsprechern gewohnt, die das Pech haben in meine Griffel zu geraten. A propos Fernsprecher: telefonieren können die Dinger auch. Trotzdem gebe ich die Hoffnung auf eine bessere AkkuWelt nicht auf und ich schöre feierlich: Sollte ich jemals religiös werden, werde ich auch für eine bessere Akkuwelt beten. Bis dahin freue ich mich über jede gute Nachricht, die zum Thema Akkuentwicklung aus der Forschung kommt.

Fazit:
Das HTC Evo 3D ist ein geiles Spielzeug, das Einiges zu bieten hat. Well done HTC. Knapp 400 € sind ebenfalls üblich für Smartphones in diesem Leistungsbereich – also gibt’s auch hier nichts groß zu meckern. Der 1,2GHz Prozessor im Verbund mit Android 2.3.4 Gingerbread als Betriebssystem sorgt für stabile Anwendungen ohne Freezes und/oder Abstürze. Und wirklich jeder will Deine 3D Bilderchen und Videos sehen sobald er spitz bekommen hat, wofür die beiden Kameras auf der Rückseite gut sind.

Und jetzt: kaufen!?



Der Artikel wurde am 27.11.2011 veröffentlicht und in die Kategorie(n): Smartphone geworfen. Die Schlagwörter: , , , sind absichtlich so gewählt. Drück drauf und es gibt noch mehr zu diesem Thema. Dafür sind die da ;-) Jannewap hat's gemäß § 10 Absatz 3 Mediendienste-Staatsvertrag verbrochen.
  1. 1 Trackback(s)

  2. Jan 30, 2012: Der direkte Vergleich eines HTC Evo 3D mit einem LG P920 Optimus 3D
Schreib auch Du Deine Meinung zum Artikel:
"Testbericht HTC Evo 3D mit Datenblatt, Handling, 3D Videos und 3D Bildern"