Android Werbung powered by Airpush – die neue Werbeseuche?

Airpush - keine neue Werbeform aber noch immer streitbar

Gratis Apps sind nicht selten werbefinanziert. Die kleinen bunten Banner am oberen oder unteren Bildrand kennen wir wohl alle. Airpush Inc. “optimiert” die Anzeigetaktik nun und zeigt die Werbebanner auch an wenn Du keine App aktiv am Laufen hast.

So erhöht sich die Klickrate ganz automatisch, der Entwickler wird für (hoffentlich) gute Arbeit entlohnt und das werbende Unternehmen hat auch noch was davon wenn man bei ihnen einkauft. Es könnte so schön sein – isses aber nicht. Das wird früher oder später endlos nervig. Ich hab an die 100 Apps auf meinem Androiden laufen. Ein beträchtlicher Anteil dieser Gratis-Apps hat bereits jetzt Werbebanner eingebaut und könnte in absehbarer Zeit auf Airpush-Ads umsteigen.

Das bedeutet dass sich die Anzahl der “ab und zu mal eingeblendeten Werbebanner” ratzbatz wie eine Seuche ausbreitet und Du Dich vor Klicki-Bunti-Angeboten kaum noch retten können wirst. Und nicht nur dass Airpush Dein neuer bester Stalker wird, Du stimmst bei der Installation einer App die mit Airpush zusammen arbeitet zu, dass bei einem Klick auf das Werbebanner Deine Daten

  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer und eine
  • Liste Deiner installierten Apps

an den Werbepartner übermittelt wird. Das geschieht nicht ungefragt, denn Du wirst in den “Airpush-Erklärungen zum Datenschutz und allgemeinen Geschäftsbedingungen” dazu aufgefordert eben diesen Bedingungen (das Bild rechts) zuzustimmen. Ich hab den zweiten Absatz mal in’s Deutsche übersetzt. Damit sollte auch dem Letzten klar sein, wofür er da sein OK gibt:

“[...] Sobald Sie auf Anzeigen von “Airpush” klicken, werden Sie in der Regel ein auf eine fremde Webseite geleitet werden, und wir geben einige Ihrer Daten an Dritte weiter. Das betrifft unter anderem Ihre E-Mail-Adresse, Telefonnummer und eine Liste der installierten Anwendungen auf Ihrem Gerät.”

Da kommt Freude auf, hä!?

Wer sich gerne keine Werbung von Airpush anzeigen lassen möchte, sollte also in Zukunft etwas genauer darauf achten, welche AGB er bestätigt – denn eben solche Bedingungen stehen nun einmal im “Kleingedruckten”. So is Lebbe! (Bembelbois)

Wenn das Kind bereits in den Brunnen geplumpst ist kannst Du Dir zumindest einen Überblick darüber verschaffen, welche Deiner installierten Apps mit Airpush zusammen arbeiten und dann gegebenenfalls wieder deinstallieren. Die Gratis App dafür findet sich im Google Play Store und hört auf den schönen und treffenden Namen: AirPush Detector. Wenn Ihr also keinen Bock mehr auf dieses grüne Wappen in der Benachrichtigungsleiste habt, holt Euch die App und lasst sie mal einen Blick auf Eure Apps werfen. ;-)

Zumal: Theoretisch dürfte Airpush bereits nicht mehr verwendet werden denn Google hat die Werbeart im Rahmen einer Aktualisierung seiner Nutzungsbedingungen verboten. Welche Deiner Daten verlassen Dein Telefon also wirklich wenn Du noch Airpush-Ads siehst?

Danke an Martin für die Anfrage




Der Artikel wurde am 02.12.2012 veröffentlicht und in die Kategorie(n): Smartphone geworfen. Die Schlagwörter: , sind absichtlich so gewählt. Drück drauf und es gibt noch mehr zu diesem Thema. Dafür sind die da ;-) Jannewap hat's gemäß § 10 Absatz 3 Mediendienste-Staatsvertrag verbrochen.
Schreib auch Du Deine Meinung zum Artikel:
"Android Werbung powered by Airpush – die neue Werbeseuche?"