Zum Inhalt

Touchpoint in Potsdam, Berlin und auch Hannover


Auf dem Weg zur Arbeit sah ich heute eins dieser Schilder, welche in Potsdam mittlerweile an jeder Bushaltestelle zu finden sind. Ich hielt das für eine weitere “HILFE!-MAN-ÜBERFÄLLT-MICH“ Meldestelle. War es aber nicht! Es ist eine Art Fahrkartenersatzgerät. Meine Informationen holte ich mir sofort mit meinem HTC Touch per Internet von deren Homepage aufs Telefon.

Man hält ein Handy mit spezieller NFC-Technologie vor den Touchpoint und signalisiert den Touch-In (zu Deutsch: So Freunde- ich steig jetzt in den Bus/die Tram). Beim Verlassen des Verkehrsmittels hält man seinen Fernsprecher wieder vor dieses Ding und signalisiert den Touch-Out (zu Deutsch: So! Jetzt hab ich aber genug von den Gerüchen und den vielen fremden Leuten und steige wieder aus).

Die SIM-Karte des Telefons speichert diese Daten und gibt sie an das Hintergrundsystem der Deutschen Bahn zur Abrechnung weiter.

Die Fahrt ist beendet und man braucht kein Kleingeld, keinen Fahrkartenautomat – nur die Hoffnung dass das Ganze jetzt nicht zu teuer war, und die nächste Mobilfunkrechnung der Grund sein wird Herrn Peter Zwegat von RTL anzurufen um sich “RAUS AUS DEN SCHULDEN“ holen zu lassen.

Um solche Situationen zu vermeiden, sind derzeit 200 Testkunden, im Rahmen der Pilotstufe1 in den Testgebieten: Berlin, Potsdam und Hannover unterwegs und prüfen die Zuverlässigkeit und den Komfort des Systems. Die Bahn kooperiert hier mit regionalen Verkehrsanbietern sowie mit einem Mobilfunk- Netzbetreiber und dem Handyhersteller Motorola. Motorola scheint der erste Anbieter zu werden, indem in Deutschland NFC-Technik verbaut wird.

NFC steht für Near Field Communication und ermöglicht die Kommunikation der Mobiltelefone mit den Touchpoint Terminals und den Kontrolleinheiten der Zugbegleiter und Kontrolleure mit einer Drahtlos-Funk-Technologie ähnlich dem Infrarot-Strahl beim “gewöhnlichen“ Handy.

Die Pilotstufe 1 lief vor einigen Tagen an, und ich bin gespannt wie sich dieses Projekt entwickelt. Für Berufspendler wird das Ganze nichts sein. Ich halte das aber für eine gute Einrichtung für Touristen und Geschäftsreisende, die sich kein Taxi leisten wollen.

Zu den Preisen konnte ich auf der Seite bisher nichts finden. Ich bezweifle jedoch ernsthaft, dass diese Apparate immer den günstigsten Preis ermitteln. Ich lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen.

Veröffentlicht inVerkehr


"Touchpoint in Potsdam, Berlin und auch Hannover" wurde am 14. November 2007 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

7 Kommentare

  1. Darth Vader Darth Vader

    vielleicht ist das ja auch nur für japanische Touristen gedacht, denn die stehn ja bekanntlich auf allen möglichen elektronischen Schnickschnack.

  2. […] Dass sich vodafone gern mal an innovativen Ideen beteiligt zeigen die jüngsten Testläufe “Touchpoint” in Potsdam, Berlin und Hannover. Dort geht es um die “Ablösung” des […]

  3. Jens Jens

    Allerdings gibts auch kritische Artikel dazu in der Fachpresse
    (Bereits von 2007)

  4. […] Touch and Travel habe ich hier im Blog bereits einige Male berichtet. (siehe: Touchpoint in Potsdam, Berlin, Hannover). Bereits seit 2007 läuft eine Testphase in 3 großen Städten (Potsdam, Berlin, Hannover). Anders […]

  5. […] die öffentlichen Verkehrsmittel  (Bus, Bahn, Tram) mit dem Handy zu beziehen.Ein Feldtest von Touchpoints mit NFC für die öffentlichen Verkehrsmittel findet seit 2007 in Potsdam, Berlin und Hannover statt. Hier […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.