Zum Inhalt

Gegen die Vorratsdatenspeicherung- in schwarz ins neue Jahr


Totale Überwachung. Wer will das schon? Ich nicht! Zum 01. Januar 2009 treten Gesetzesänderungen der amtierenden Bundesregierung in Kraft, die uns meiner Meinung alle sehr nahe an die Realität dieses Begriffes treiben.

Auch der Jannewap Blog nimmt am stillen Protest des AK Vorratsdatenspeicherung gegen das Inkrafttreten der Vorratsdatenspeicherung teil und hüllt die eigene Webseite zum Jahreswechsel 2008/2009 in schwarz.

Es werden mehrere Codes angeboten, die in die eigene Seite eingebunden werden können um das schwarze Protestbanner anzuzeigen. Ich habe mich für die Soft-Variante entschieden. Hier wird das Protestbanner lediglich einmal angezeigt und lässt sich ohne Umwege ganz einfach wegklicken. Die Funktionalität der Seite bleibt hiermit erhalten. Schärfere Versionen ermöglichen der wiederholten Aufruf und das totale Tot-Banner lässt keinen Zugriff auf die Seite zu.

Weitere Infos zu den Bannern

@ Reichstag/ Berlin: 2009 ist wiedermal Wahljahr- da müsst Ihr uns erstmal wieder lieb haben und fleissig Kulis und Zettel verteilen um uns zu bezirzen- zumindest bis Ende September- danach kann’s dann munter weiter gehen 😉 Rutscht gut rein!

Veröffentlicht inSmartphone


"Gegen die Vorratsdatenspeicherung- in schwarz ins neue Jahr" wurde am 31. Dezember 2008 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. Thomas Schmidt Thomas Schmidt

    Das möchte ich anderen nicht vorenthalten, die genauso wie ich auf der Suche nach fertig konfigurierten Lösungen zur Umgehung der Vorratsdatenspeicherung sind: Unter https://www.msitc-shop.biz/Hardware/ gibt es verschiedene vorkonfigurierte Lösungen auf USB-Sticks, um anonym surfen (K-Tor Privacy) oder als High-End-Lösung (K-Tor Privacy Stick Ultimate) völlig anonym Mails versenden oder chatten zu können!

    Wer sich nicht überwachen lassen möchte, dem kann ich nur raten, zu einer solchen Lösung zu greifen!

  2. Lobby Lobby

    Die Vorratsdatenspeicherung wird sicher pro Knotenrechner eine Platte benötigen. Das klingt nicht gerade viel. Aber weltweit gibt es an die 180 Mio. Knotenrechner. Pro Platte 50 Euro gerechnet, so ergibt das einen Großauftrag von fast 10 Mrd. Euro.

    Wer jetzt ganz böse Gedanken hegt, der wird hier Lobby-Arbeit vermuten, oder gar besonders gut getarnte Korruption. Während die einen einfach nur naiv und willfährig sind (sie leisten ja wertvolle Hilfe im Kampf gegen den Terrorismus), so bekommen andere ihre Prozente und die Festplatten-Firmen verdienen sich eine goldene Nase.

    Alleine in Deutschland stehen an die 15 Mio. Rechner, was allein hier schon an die 800 Mio. Euro an Umsatz garantiert. Als Politiker oder Verfassungsrichter käme ich mir da wie ein Helfershelfer vor.

    Wenn man sich also fragt, wem nützt so ein Schwall an Überwachungsdaten und eigentlich kaum eine Antwort findet, die eine Abschaffung von Grundrechten und Demokratie beinhaltet, so findet man in diesen Zahlen vielleicht einen kleinen Hinweis. Manche brechen schon für 10 Cent ein Auto auf, warum sollten dann nicht andere für 800 Mio. demokratische Grundrechte aufbrechen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.