Zum Inhalt

Es lebe die deutsche Sprache- Waschtischeinhebelmischer statt Wasserhahn


Na, wenn das nichts ist! Ein Wasserhahn trägt in Fachkreisen den kleidsamen und einprägsamen (*hust*) Namen Waschtischeinhebelmischer. Warum? Was ist so toll daran, seinen Geräten Namen zu geben, die keiner kennt oder wissen will? Ein Wasserhahn ist ein Wasserhahn. Bei Power-Emanzen könnte das Ding grad‘ noch zur Wasserhenne avancieren. Kann ja nicht angehen dass Frau etwas männliches wie einen Wasserhahn um so etwas Elementares bitten muss wie Wasser. Wasser ist schließlich kein Luxusgut sondern ein Existenzgut!

Folglich ist auch der Wasserhahn kein Wasserhahn sondern eben eine Wasserhenne. Auch in der Kneipe gibt es das Bier aus der Zapfhenne. Ok, Wasserhahn oder Wasserhenne- das versteh‘ ich.

Aber worin liegt der Sinn, seinem Produkt einen Namen zu geben den keiner kennt? Ich bin mir sehr sicher, dass selbst im entfernten Schwabenländle der Begriff Wasserhahn weiter verbreitet ist als Waschtischeinhebelmischer. Eine Ampel nennen wir ja auch Ampel- und nicht Lichtsignalanlage. Es heisst ja auch Aktendulli und Klammeraffe!

Ich muss bei diesen ganzen zusammen gesetzten (wird das jetzt echt getrennt geschrieben?) Substantiven immer an diese grandiose Unterhaltung der drei Hinterwältler in „Der Eisbär“ denken. Die haben sich in ihrer Stammkneipe so fabelhaft albern wegen der Überlegenheit unserer deutschen Sprache und Errungenschaften auf die Schultern gekloppt dass es mich fast aus den Socken hob. Zusammen gesetzte Substanive würden dem Anwender unserer deutschen Sprache die Fähigkeit verleihen, Begriffe so genau zu beschreiben wie es keine andere Sprache vermag. Sie zogen des schönen Begriff: „Güternahverkehr“ als Beispiel heran… 🙂 So weit, so gut- aber die Geschichte um die Erfindung der Pommes Frites hätte sich der Kerl echt klemmen können.

Warum also die Verwendung des Begriffes Waschtischeinhebelmischer? Wenn wir das Wort auseinanderpflücken geht ja aus jedem einzelnen ein passender Begriff hervor:
Waschtisch (Da ist wohl das Badezimmermöbel in das das Waschbecken eigelassen ist)
ein Hebel (ok, ein Hebel- is‘ klar!)
Mischer (hier wird wohl auf die freie Auswahl von Warm- oder Kaltwasser angespielt).

Wasserhahn oder Waschtischeinhebelmischer?

Ich find’s irgendwie bekloppt und hab das Ding auch nicht gekauft. Aber meine Frau war es. Ich kann sie leider nicht fragen, ob sie das Teil anhand seines Namens oder seines Bildes auf dem Deckel erspäht hat. Aber ich bin mir sicher, dass sie das in einem Kommentar auflöst sobald sie den Artikel gelesen hat.

Veröffentlicht inHardware


"Es lebe die deutsche Sprache- Waschtischeinhebelmischer statt Wasserhahn" wurde am 11. Februar 2009 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

6 Kommentare

  1. Schrau Fulze Schrau Fulze

    Diese Einhandarmatur! 😉 haben ich im städtischen Baumarkt um die Ecke gekauft. Mir ist nämlich völlig Banane was auf dem Karton steht – funktionieren muss es..
    @ Jannewap: Hätte auch ohne Bild gewußt was im Karton ist.

  2. Schuessel Schuessel

    Ignorantes Pack! ;o)
    Ein Wasserhahn ist ja wohl was völlig anderes. LAss diech lieber darüber aus, warum das überhaupt Hahn heisst… *g*

    Ich find das ist mal ne akkurate Bezeichnung. Ist aus dem Namen alles zu entnehmen. Ist für den Oberflächeneinbau, kann Kalt- und Warmwasser in einem Gerät verarbeiten, und hat keine zwei Ventile sondern nur einen Hebel.

    Wie kannst Du Dich nur so darüber aufregen, dass es mal ne vernünftige Bezeichnung git. Geh Du n00b mal in nen Laden und sag dem Verkäufer: „Gib ma’n Wasserhahn!“ ;o)) Dann musst ewig mit dem Verkaufsheini palaver, was Du nun wirklich brauchst… Hättest gleich „Enma Waschtischeinhebelmischer!“ gesagt hättest Dir die ganze Diskussion mit dem Verkaufsheini gespart… :o))

    Schönes Wochenende
    Gruß Schuessel :o)

  3. Schuessel Schuessel

    Oh mann… man sollte vor dem Absenden korrektur lesen… *schäm* ;o)

  4. Hallo Schuessel,

    wenn ich in einen Baumarkt renne, kaufe ich meistens Tiernahrung 😉
    Wenn der Verkaufsheini mir nen Vortrag halten will, nur weil er zuhause vielleicht kein Wort los wird, wird er unterbrochen. Ich frage ihn einfach erneut wo ich das finde. Wenn er mir die Antwort liefert, geh ich los und sage artig danke. Ignoriert der Mitbürger meinen Appell nach einer schnellen Antwort- gehe ich einfach los und frage jemand anderen. Funktioniert in der Regel sehr gut.

    btw: Weisst Du, warum es im Volksmund Wasserhahn heisst? Ich nicht. Vielleicht kannst Du hier ne Antwort liefern- vielleicht nutzt Du auch die Chance und schickst die Frage mal zu Herrn Hugo Egon Balder. Der soll dann die Beantwortung an den Herrn Hoecker übergeben…

  5. Auch wenn es alt ist: gerade entdeckt und ich finde „Waschtischeinhebelmischer“ als Wasserhahn schon wieder cool. Ein Meister zu dem Thema war übrigens Loriot. Er prägte auch so Begriffe wie „Auslegeware“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.