Zum Inhalt

Das menschliche Auge als Kamera- Project Eyeborg


Mein Auge als Kamera? Ja, geht. Der Filmemacher Rob Spence hat sich eine solche Kamera implantieren lassen. Er hatte als Kind ein Auge verloren und nun den benötigten Platz, diese Erfindung zu testen. Wie im LG Blog berichtet, ist die Technik noch nicht weit voran geschritten- aber möglich. Das Projekt nennt sich Eyeborg.
Project Eyeborg Auge Wissenschaft Forschung

Ein wenig abstrakt finde ich den Gedanken schon. Bei Rob Spence war es „nicht so schlimm“, denn er hatte ja bereits ein Auge verloren. Damit ist die Kamera ein Ersatz für sein Auge und vielleicht wird es zukünfitg Implantate geben, die die aufgenommenen Informationen direkt an das Gehirn weitergeben. Damit wäre Blindheit kein Thema mehr. Sie wäre heilbar. Und wahrscheinlich sehr teuer.

Mein Gedankengang ist aber ein etwas anderer. Wenn das Implantat nur eine annähernd gute Informationsverarbeitung bietet wie das menschliche Auge, würde das eine Digitalkamera ersetzen können. Oft habe ich mich schon geärgert einen Schnappschuss zu verpassen, weil ich meine Digitalkamera vergessen habe oder gerade nicht zu Hand. Augenzwinkern und knipps! Toll! Abr auch Paparazzi und Spionage- und Nachrichtendienste wären von der Kamera begeistert. 🙁

Take a one eyed film maker, an unemployed engineer, and a vision for something that's never been done before and you have yourself the EyeBorg Project. Rob Spence, Kosta Grammatis and a team of others are trying to make history by embedding a video camera and a transmitter in a prosthetic eye. That eye is going in Robs eye socket, and will record the world from a perspective that's never been seen before.

This clip chronicles the first attempt at creating the eye– a two week hiatus of getting parts, assembling, and testing. Obviously we need a lab, and a bit more time. Can someone donate an oscilloscope? More info: http://eyeborgproject.com

Würde es einen „Adapter“ geben, den man sich auf das noch „vorhandene“ Auge setzen kann, so wie eine Kontaktlinse- dann wäre das das Spielzeug für mich. Dafür würde ich Einiges Geld berappen. Nie wieder einen Schnappschuss verpassen- das wäre toll! Und „am Morgen danach“ ist das sicherlich auch nicht das Schlechteste.

Veröffentlicht inWissenschaft und Forschung


"Das menschliche Auge als Kamera- Project Eyeborg" wurde am 10. März 2009 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

4 Kommentare

  1. hat schon was james bond mäßiges ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.