Zum Inhalt

Der ganz normale Tag eines Systemadministrators und BOFH


Die Geschichte ist wahrlich nicht neu- aber ich finde sie einfach nur toll. Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass so etwas ständige Realität in etlichen Firmen ist. Die heimliche Großmacht IT- keiner würdigt sie, wenn alles läuft- aber sie sind sofort schuld und immer zu langsam sobald etwas schief läuft. Das musste sich ja mal rächen. 😀

Ärgerlicherweise konnte ich auch hier mal wieder keinen eindeutigen Urheber ermitteln. Das ging mir mit der aberwitzigen Geschichte Aus dem Tagebuch von Hund und Katze ähnlich.

Forenbeiträge im Joomla-Portal deuten auf eine freie Übersetzung und Zusammenfassung aus dem englischen hin. Ich habe eine Geschichte gefunden, die in Englisch geschrieben wurde. Sie bedient das selbe Thema und ist ebenfalls absolut lesenswert. Der Titel ist: The Bastard Operator from Hell (BOFH)

Hier ist die deutsche Version

Der ganz normale Tag eines Systemadministrators

Montag, 08.05 Uhr

Die Woche fängt gut an. Anruf aus der Werbeabteilung, sie können eine Datei nicht finden. Habe Ihnen die Verwendung des Suchprogramms „FDISK“ empfohlen. Hoffe, sie sind eine Weile beschäftigt.

08.25 Uhr

Die Lohnbuchhaltung beschwert sich, ihre Netzwerkverbindung funktioniert nicht. Habe zugesagt, mich sofort darum zu kümmern. Anschließend meine Kaffeemaschine ausgestöpselt und ihren Server wieder angeschlossen. Warum hört mir keiner zu, wenn ich sage, ich habe hier zu wenig Steckdosen? Lohnbuchhaltung bedankt sich für die prompte Erledigung. Wieder ein paar glückliche User!

08.45 Uhr

Die Lagerfuzzis wollen wissen, wie sie die Schriftarten in ihrem Textverarbeitungsprogramm verändern können. Frage sie, welcher Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut ist. Sie wollen wieder anrufen, wenn sie es herausgefunden haben.

09.20 Uhr

Anruf aus einer Zweigstelle: Sie können keine Anlagen in Lotus Notes öffnen. Verbinde sie mit der Pförtnerkammer im Erdgeschoss.

09.35 Uhr

Die Werbeabteilung berichtet, ihr PC fährt nicht mehr hoch und zeigt „ERROR IN DRIVE 0“ an. Sage ihnen, das Betriebssystem ist schuld und gebe ihnen die Nummer der Microsoft-Hotline.

09.40 Uhr

Die Lageristen behaupten, sie hätten herausgefunden, das die Schriftarten mit dem Chipsatz nichts zu tun haben. Sage Ihnen, ich hätte gesagt „Bitsatz“ und nicht „Chipsatz“. Sie wollen weiter suchen. Wie kommen diese Leute zu ihrem Führerschein?

10.05 Uhr

Der Ausbildungsleiter ruft an, er braucht einen Zugangscode für einen neuen Lehrling. Sage ihm, er muss einen Antrag stellen mit Formblatt 7A96GFTR4567LPHT. Sagt, er hat noch nie etwas von so einem Formblatt gehört. Verweise ihn an den Pförtner im Erdgeschoss.

10.20 Uhr

Die Burschen aus dem Lager geben keine Ruhe. Sie sind sehr unfreundlich und behaupten, ich würde sie verarschen. Sie hätten nun selbst herausgefunden, wie man die Schriftarten verändert. Sie wollen sich beim Personalchef über mich beschweren. Ich schalte das Telefon des Personalchefs auf „besetzt“. Anschließend logge ich mich auf ihren Server ein und erteile ihnen eine Lektion.

10.30 Uhr

Meine Freundin ruft an. Ihre Eltern kommen am Wochenende zu Besuch und sie hat ein umfangreiches Betreuungsprogramm vorbereitet. Hört nicht auf zu reden. Verbinde sie mit dem Pförtner im Erdgeschoss.

10.40 Uhr

Schon wieder das Lager. Sie berichten sehr kleinlaut, dass alle ihre Dateien leer sind. Sage ihnen, das kommt davon, wenn man schlauer sein will als der Administrator. Zeige mich versöhnlich und verspreche, mich in das Problem zu vertiefen. Warte 15 Minuten, um dann über ihren Server die Schriftfarbe wieder von „weiß“ auf „schwarz“ Zurückzustellen. Sie bedanken sich überschwänglich und versichern mir, die angedrohte Beschwerde wäre nur ein Scherz gewesen. Ab heute fressen sie mir aus der Hand!

10.45 Uhr

Der Pförtner kommt vorbei und erzählt, er erhalte merkwürdige Anrufe. Er will unbedingt etwas über Computer lernen. Sage ihm, wir fangen sofort mit der Ausbildung an. Gebe ihm als erste Lektion die Aufgabe, den Monitor genau zu beobachten. Gehe zum Mittagessen.

14.30 Uhr

Komme vom Mittagessen zurück. Der Pförtner berichtet, der Personalchef sei hier gewesen und habe etwas von einem Telefonproblem gefasselt. Schalte das Besetztzeichen von seiner Leitung. Was würden diese Leute ohne mich tun?

14.35 Uhr

Stöpsle das Service Telefon wieder ein. Es klingelt sofort. Cornelia (muss neu sein) vom Versand ruft an. Sagt, sie brauche dringend eine neue ID, weil sie die alte vergessen hat. Sage ihr, ID wird vom Zufallsgenerator erzeugt, wenn ich ihre Haarfarbe, Alter, Maße und Familienstand eingebe. Die Daten hören sich aufregend an. Sage ihr, die ID wird erst am Abend fertig sein, aber wegen der Dringlichkeit werde ich sie Ihr direkt zu ihrer Wohnung bringen.

14.40 Uhr

Blättere ein wenig im Terminkalender des Personalchefs. Lösche den Eintrag „MORGEN HOCHZEITSTAG!!!“ am Mittwoch und den Eintrag „HOCHZEITSTAG! AUF DEM HEIMWEG BLUMEN KAUFEN!!!“ am Donnerstag. Frage mich, ob er am Freitag immer noch so zufrieden aussieht.

14.45 Uhr

Pförtner sagt, der Monitor erscheine ihm etwas zu dunkel. Schalte den Monitor ein und starte den Bildschirmschoner. Pförtner macht sich eifrig Notizen. Wenn doch die gesamte Belegschaft so leicht zufrieden zu stellen wäre!

14.55 Uhr

Spiele einige Dateien aus dem Ordner „Behobene Fehler“ wieder auf den Hauptserver zurück um sicherzustellen, dass meiner Ablösung für die Spätschicht nicht langweilig wird.

15.00 Uhr

Endlich Feierabend! Hole mir vom Server der Personalabteilung die Adresse von Cornelia und packe die Flasche Schampus aus dem Kühlschrank der VIP-Lounge ein. Notiere noch hastig ihre neue ID (123456) und mache mich auf den Weg. Nach so einem harten Tag braucht der Mensch ein wenig Entspannung!

Veröffentlicht inSmartphone


"Der ganz normale Tag eines Systemadministrators und BOFH" wurde am 7. April 2009 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.