Zum Inhalt

Blackberry als WLAN Router – so schwer kann das doch nicht sein


Es ist mal wieder soweit. Mein Telefon „langweilt“ mich mittlerweile! Mein Xda Diamond mit Windows Mobile 6.1 haut mich nicht mehr um. Jetzt suche ich etwas Neues auf dem Smartphone Markt. Aber was soll’s denn werden? Das neue iPhone 3Gs? Ein neuer Xda? Oder mal ganz was Neues? Einen Blackberry vielleicht?

Mein Interesse schwappt gerade mal wirklich in Richtung Blackberry. Das hat vielerlei Gründe. Ich finde „echte“ Tastaturen toll. Das kann mir der Xda Diamond nicht bieten- allemal noch der HTC Touch Pro (2). Aber der ist schlicht und einfach zu dick und klobig. Ich bin ein Riesen-Fan von Trackballs. Das war der ausschlaggebende Grund für die Anschaffung meines ersten Xda Orbit. Mein mögiger Netzbetreiber bietet mir darüber hinaus auch eine Blackberry-Option für mich als „Normalsterblichen“ Privatkunden. Das ist geil, denn ich stehe auf Mobile E-Mail. ‚Nen 5er für die Blackberry-Option und ein Datenpaket muss ich dafür bereitstellen. Und eben einen Blackberry…

Was kenne ich von meinem Xda und was muss ein Blackberry leisten? Auf dem Bild ist ein blau-O2-gebrandeter Blackberry Pearl 8120 zu sehen. Das ziehe ich mal für den Vergleich ran.

USB Schnittstelle – kann der Blackberry 8120!
WLAN – kann der Blackberry 8120!
Outlook Sync – kann der Blackberry 8120!
Bluetooth – kann der Blackberry 8120!
Gewicht ca. 100g – der Blackberry 8120 ist 89g leicht!
ausreichend Speicherplatz (ist sehr subjektiv, weiß ich…) – hat der Blackberry 8120 mit einem MicroSD-Slot!
SyncML (brauche ich für meinen Abgleich mit dem Communication Center von o2) – kann der Blackberry 8120!
65.000 Farben auf’m Display – liefert der Blackberry 8120!
vernünftige Display-Ausflösung – liefert der Blackberry 8120 nicht so richtig (nur 260×240 Pixel)!
Navigation mit integriertem GPS – liefert der Blackberry 8120 NICHT!
fungiert auch als WLAN Router – liefert der Blackberry 8120 NICHT!

Und hier komm ich zum Schwankpunkt. Bisher konnte ich WMWiFi Router auf meinem Xda anschmeissen. Der wandelte die eingehende GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA Strahlung in abgehende WLAN-Strahlung um. So konnte ich mit meinem Netbook Samsung NC10 praktisch überall online gehen. Aber das scheint es für einen Blackberry nicht zu geben. Kann man einen Blackberry wirklich nicht zum WLAN Router umfunktionieren? So schwer kann das doch nicht sein?

Als Alternativ-Plan hab ich mir jetzt schon überlegt, mir einen UMTS-Stick zu kaufen um das mit dem Überall-WLAN zu realisieren. Das ist aber SHICE! Meinen Xda kann ich ganz einfach zum Router machen. Ein Stick leistet das nicht. Der muss an einen Rechner angeschlossen werden um seinen Auftrag zu erfüllen. Außerdem- wo soll ich jetzt noch so einen Stick unterbringen? Wer ein Netbook (gesehen) hat, weiss wie eng die Tasche für das Netbook ist. Ich habe bisher maximal ein zusätzliches USB Kabel darin verpackt. Ein UMTS Stick würde das gute Stück einfach ausbeulen…

So, jetzt wurde schön gejammert und ich bin immer noch kein Stück weiter 🙁
Hilft mir Eine(r)?

Veröffentlicht inSmartphone


"Blackberry als WLAN Router – so schwer kann das doch nicht sein" wurde am 14. Juni 2009 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Wenns nach mir ginge, könnten die Dinger auch Kaffee kaufen 🙂
    Aber so fernab der Realtiät ist das nicht. Entsprechende Kooperationen gibt es ja bereits um mit seinem Telefon öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

    Aber das mit dem Blackberry ist mir echt wichtig. Ich habs heute früh wieder gemerkt. Ich saß in der S-Bahn, und wollte über meinen iPod Touch surfen. Ich hab einfach in meinen Diamond den WMWiFiRouter angeschmissen und los ging die wilde Fahrt.

    Ab und zu brauch ich diese Möglichkeit einfach. Solch ein fehlendes Feature ist ein Ausschlusskriterium für die Anschaffung eines Blackberry…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.