Zum Inhalt

Freiheit statt Angst 2009- Polizeiaktion während FSA09 leider nicht gewaltfrei


Wo war denn das Anti-Konflikt-Team während der Vorfalls, der sich gestern während der FSA09 abgespielt hat???

Am Rande der Demonstration in Berlin unter dem Motto: Freiheit statt Angst – FSA09 ereignete sich ein sehr unschöner Vorfall, indem ein Demonstrant sichtbar unprovoziert von der Polizei „sichergestellt“ worden war. Da die Demo von unzähligen Kameras begleitet wurde, blieb der Vorfall nicht unentdeckt sondern wurde sogar in HD-Qualität dokumentiert. Böse Zungen behaupten ja, dass die Demoteilnehmer mehr gefilmt haben als die Staatsbediensteten oder die Medien.

Am Potsdamer Platz erkundigte sich ein Demonstrationsteilnehmer offenbar nach der Dienstnummer eines Beamten. Sie hatten vorab die Festnahme eines anderen Demonstrationsteilnehmers durchgeführt. Was dann geschah… seht einfach selbst. Hier das youtube-Video zur „Festnahme“. Hier gibt es das Video des Polizeieinsatzes in HD-Qualität zu sehen!!!

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=HABnE7YERYU 600 357]

Sehr bedauerlich finde ich, dass solch ein Einsatz in dieser Art und Weise der Vorgehensweise zu einer Demonstration stattfindet, die genau Das! thematisiert und anprangert. Was soll so etwas?

Ich habe die Demo als sehr friedlich und geordnet empfunden. Etwas verspätet, bin ich nahezu vollautomatisch auf den Demozug und den Truck der Piratenpartei gestoßen. Ich habe mich überhaupt nicht von der Polizei gestört oder überwacht gefühlt und empfand auch die anderen Teilnehmer als aufgeschlossen und in keinster Weise gewaltbereit. Der Zug endete an der Festbühne auf dem Potsdamer Platz. Hier konnte ich eine nette Hundertschaft ausmachen die sehr auf den Schutz der Teilnehmer bedacht war. Die Augen der Beamten waren überall. Auch das Anti-Konflikt-Team war zugegen und stets präsent. Aber wo waren sie zum fraglichen Zeitpunkt?

Heute, im Nachgang der Demonstration, muss ich solch unschöne Szenen im Netz finden. Mittlerweile wurde auch Strafanzeige erstattet. Auch die Polizei hat mittlerweile eine Pressemitteilung zu den unschönen Ereignissen während der Demonstration „Freiheit statt Angst“ herausgegeben, in der sie ein Ermittlungsverfahren gegen die Polizisten ankündigt.

„[…]…hat die Polizei veranlasst, ein Strafverfahren wegen Körperverletzung im Amt einzuleiten. […]“

Veröffentlicht inSmartphone


"Freiheit statt Angst 2009- Polizeiaktion während FSA09 leider nicht gewaltfrei" wurde am 13. September 2009 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. ich hab das schon oft gesagt, und sags gern immer wieder, wer auf ne demo geht und versucht zu randalieren und der polizei (der staatsgewalt) doof zu kommen, der muss damit rechnen dass er auch mal eine kassiert. einfach in andere länder schauen, wie die das handhaben 😉

    • Öhem… Es heisst in den bisher veröffentlichten Medien- und Polizeiberichten, dass sich der 37-Jährige einem mehrfach ausgesprochenen Platzverweis verweigert hat- aber das ist in meinen Augen gar kein Grund dafür ihm herzhaft und saftig ins Mittelgesicht zu schlagen.

      Ich bin mir sehr sicher, dass sich die Polizei-Aktion Vorher-Szenen in den kommenden Tagen ebenfalls anfinden werden. Es wurde so viel gefilmt, dass einer der Filmer auch diesen Fetzen der Geschichte garantiert gebannt hat. Das sollte die Komplett-Auswertung sehr vereinfachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.