Zum Inhalt

Wegen Standortschließung- muss o2 jetzt Fördermittel zurückzahlen?


Am letzten Freitag wurde bekannt, dass sich der Netzbetreiber Telefónica o2 in Deutschland unter anderem von seinem Standort im brandenburgischen Teltow trennen wird. Das dort abgebildete Business soll im Rahmen eines Betriebsübergangs an einen Dienstleister verkauft werden.

Nun prüft das Wirtschaftsministerium ob Fördermittel rückerstattet werden müssen. Innerhalb der letzten 12 Jahre flossen insgesamt 15,4 Millionen Euro aus Ländermitteln in den o2 Regionalbetrieb Ost. Aktuelle Fördergelder in Höhe von 3,6 Millionen Euro sind jedoch noch in der Bindefrist. Somit kann es passieren, dass diese Fördergelder, die das Unternehmen noch an den Standort Teltow binden, zurückgefordert werden.

Hierzu ist in der MAZ zu lesen:
Es werde jetzt geprüft, an welche Bedingungen die Förderung geknüpft war und ob sie durch den geplanten Verkauf des Callcenters verletzt würden. Die Finanzspritze kam laut Streu der O2-Niederlassung und dem Callcenter zugute. „Ein Großteil der Förderung diente dem Aufbau von Technik, es gab auch einen Zuschuss für Personalkosten, der aber vernachlässigbar ist.“
Quelle und Originaltext: MAZ

Die PNN berichtet in ähnlicher Form über anstehende Prüfungen auf Rückzahlungsansprüche:
„Insgesamt ist das ein bedauerlicher Fall“, sagte Ministeriumssprecher Streu. Demnach seien die an die Fördergelder für O2 gebundenen Bindefristen – die Zeit in der ein geförderter Betrieb keine Kündigungen aussprechen darf oder die freien Arbeitsplätze sofort wieder besetzen muss – weitgehend abgelaufen. Geprüft werde aber derzeit eine Fördersumme von 3,6 Millionen Euro, die im Dezember 2006 ausgezahlt wurde. Die Bindefrist endet erst im kommenden Jahr. Allerdings sei unklar, ob das Geld für das Callcenter oder den Regionalbetrieb geflossen ist, sagte Streu.
Quelle und Originaltext: PNN

Veröffentlicht inNetzbetreiber


"Wegen Standortschließung- muss o2 jetzt Fördermittel zurückzahlen?" wurde am 11. August 2010 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.