Zum Inhalt

Windows Phone 7 – neue GUI – aber irgendwie vertraut – ein Test


Windows Phone 7 – das neue mobile Betriebssystem von Microsoft. In Redmont hat man mit dem neuen Betriebssystem einen radikalen Schnitt gemacht und sich somit von der Vorgänger-Systemen verabschiedet.

Nichts erinnert mehr an Windows Mobile 6.5 oder seine Vorgänger. Wo Windows CE 2003, WM 2005, Windows Mobile 6.1 und Windows Mobile 6.5 noch so aufgebaut waren, dass sich der User wie an seinem heimischen PC fühlen soll ist Windows Phone 7 anders. Es sieht aus wie ein Smartphone und verhält sich auch so. Die Oberfläche ist völlig neu und unabhängig von bekannten MS Lösungen gestaltet. Man findet bei WP7 jetzt Kacheln vor einem einfarbigen Hintergrund vor.

Windows Phone 7 GUI Hintergrund dunkelDie Quadrat/ Rechteckdarstellung auf dem Homescreen nennt sich Microsoft “Hubs”. die Idee hinter Hubs ist, dass die wichtigsten Funktionen und Programme (frei wählbar) schnell zu erreichen sind. Als wählbare Design Einstellung im Hintergrund darf man sich spärlich zwischen „hell“ und „dunkel“ entscheiden. die verfügbaren Farben der Hubs sind ebenfalls überschaubar editierbar. Hier stehen die Farbvarianten lila, blaugrün, limone, braun, rosa, orange, blau, rot oder grün zur Nutzung bereit.

Nach meiner eigenen und subjektiven Meinung hätte man die Darstellung hier gern noch mit ein paar Reliefschrägen oder Schlagschatten verfeinern können, aber das kann man ja als Facelift in einem Software Update in der Zukunft erledigen. Darüber hinaus wäre es nicht verkehrt wenn die Hubs auch halbtransparent dargestellt werden könnten. Der Nutzer könnte dann auch einen eigenen Hintergrund auf dem Homescreen platzieren. Auch diese Funktion fehlt mir noch.

Windows Phone 7 GUI und MenüDie Menüführung wirkt durchdacht und logisch (Ich kann hier keine hundertprozentige Aussage machen. Nach zwei Tagen Test maße ich mir kein Urteil an.).

Zusätzlich zum derzeit aktiven Menü sieht der Nutzer, was ihn beim Scrollen-seitwärts erwartet. Die Menüüberschrift des Nachbarmenüs ist bereits auf dem aktiven Schirm kleiner und dezenter dargestellt, so dass man immer im Bilde ist, was es in diesem Menü noch gibt.

Ein eigenes Hintergrundbild kann man sich nur für den Sperrbildschirm aussuchen und einstellen. Wie oben beschrieben, ist es jetzt noch nicht möglich, ein eigenes Hintergrundbild auf den Homescreen zu zaubern. Macht auch keinen Sinn, da die Kacheln nicht transparent sind (auch wie oben beschrieben).

Wiedereinmal ist die Funktion, das Windows Phone 7 Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen, sehr gut versteckt worden. Alles in allem scheint Windows Phone 7 ein gutes Betriebssystem zu sein.

Leider ist der Marketplace in Sachen Befüllung bislang ein schlechter Witz- kein Vergleich zum Android Market und zum Apple App Store. Vielleicht ändert sich das ja in absehbarer Zeit.

Veröffentlicht inSmartphone


"Windows Phone 7 – neue GUI – aber irgendwie vertraut – ein Test" wurde am 5. November 2010 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Ich finde du gehst mit dem Market zu hart ins Gericht. Mittlerweile sind fast 2000 Apps im Market, knapp 2 Wochen nach dem Release!

    Außer einer HBCI-Banking App vermisse ich auch nichts im Market.

  2. […] Stil und die Menüübersichten – klick – wer sich für meine Meinung über die Windows Phone 7 GUI interessiert.Meine negative Meinung über Symbian konnte ich nie ganz ablegen. Auch der Umstand, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.