Zum Inhalt

Kodak PlaySport – wasserdichte Outdoorkamera im Test

sponsored post

Im vergangenen Sommer hatte ich zufällig die Kodak Zi8 in Händen und fand sie von vorn herein gut. Ein digitaler Camcorder im Handyformat, der auch noch Fotos im Megapixel-Bereich schießt. Der Auslöser funktioniert rasend schnell- dieses kleine Gerät ist also optimal einsetzbar wenn’s mal schnell gehen muss. So richtig viel Zeit hatte ich aber nicht um mich mit dem Gerät vertraut zu machen.

Ich hab also im Netz nach Tests und Erfahrungsberichten gestöbert. Bei meinen Recherchen über die Kodak Zi8 bin ich über den Nachfolger – die Kodak PlaySport – gestolpert. Noch ein bisschen besser als die Zi8, in der Lage HD-Videos zu drehen, Bilder werden mit 5 Megapixel Auflösung geschossen, die PlaySport verfügt über einen 3-fachen optischen Zoom, stoß- und wasserfest ist sie auch.

Ein echter Alleskönner – ausser Kaffee kochen – das kann sie nicht 🙂 Neulich bin ich im Pilotfilm der ProSieben-Produktion: „Kreutzer kommt“ wieder über die Kodak PlaySport gestolpert. Der Herr Kommissar Kreutzer, der der jeden Fall in 4 Stunden 38 Minuten und 47 Sekunden löst, setzt eine Kodak PlaySport ein. Er fotografiert damit ungefragt Personen, filmt Umgebungen und wertet die Video-Informationen noch in der laufenden Ermittlung mittels Verbindungskabel und Micro-USB ⇒ USB Schnittstelle am Notebook aus. Scheint also ein praktischer kleiner Helfer zu sein.

Kodak PlaySport – ideal für Outdoor und Wassersport

Ich bin jetzt in Besitz der Kodak PlaySport und konnte das Teil selbst unter die Lupe nehmen. Mein erster Eindruck: Hochwertig verarbeitet. Das Gerät ist, anders als die Kodak Zi8, abgerundet, und liegt gut und sicher in der Hand. Der Auslöser und die Bedienelemente (Knöppe) ist sehr gut zu erreichen – ich muss mich nicht verbiegen oder ein Fingerakrobat sein um Einstellungen zu verändern während ich das Gerät in der Hand halte. Der Akku und das SD-Kartenfach liegen unter einer verschließbaren und wasserdichten Abdeckung und lassen sich mittels Schiebeschloß öffnen. Das selbe finde ich auch auf der anderen Seite vor. Hier liegen unter einem wasserdichten Klappdeckel der Micro-USB (Ladeanschluß und Datenschnittstelle) und der HDMI-Anschluß. Auf der Unterseite der PlaySport findet sich der genormte Verbinder zu allen gängigen Fotostativen.

Die Kamera ist vor allem etwas für den Outdoorbereich. Bei allem was bei Tageslicht oder in gut belichteten Räumen stattfindet macht die PlaySport eine gute Figur. Zwischentest: Die stabile PlaySport hält auch ein Bad in Bier aus.

Sie ist durch das geschützte Gehäuse bis zu einer Tiefe von 3 Metern wasserdicht (Herstellerangabe), hält (nicht nur) Spritzwasser stand und ist durch ihre spezielle äußere Verarbeitung auch stoßfest. Gerade Wassersportler, die segeln oder rudern oder sich mit Drachenbooten auf dem Wasser rumtreiben können Erlebnisse ihres Hobbies oder ihres Sports mit der Kodak PlaySport endlich festhalten. Der Einsatz empfiehlt sich auch auf Baustellen. Wer in einer Firma, die sich mit dem Baugewerbe beschäftigt arbeitet, kommt immer wieder mal in die Situation zu beweisen, dass ein entstandener Schaden nicht von demjenigen verursacht wurde. Das ist mit der PlaySport möglich – denn hochwertige Vorher-Nachher Bilder sind möglich und die gute Spiegelreflex-Kamera kann zuhause bleiben und wird nicht dreckig oder geht bei einem Sturz kaputt.

Um zu zeigen, was das Gerät imstande ist zu leisten, habe ich ein kleines Video gedreht. Hierzu habe ich die kleinstmögliche HD-Auflösung der Kodak Playsport gewählt.

Das sind in Summe: 1280×720 Pixel Videoauflösung. Ein paar Bilder habe ich von der Terrasse der Bismarckhöhe auch geschossen. Die Bilder habe ich auf meinen Flickr-Account geladen und können dort in voller Pracht bewundert werden. Klick‘ in’s Bild und gelange in die Galerie.

Veröffentlicht inWeb, TV, Foto, Musik


"Kodak PlaySport – wasserdichte Outdoorkamera im Test" wurde am 8. November 2010 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. […] Tausendsassa haben.Das wollte ich aber eigentlich gar nicht erzählen – gibt’s alles im Testbericht der Kodak Playsport.Eigentlich wollte ich nur noch die Bilder loswerden, als ich die Playsport zu Testzwecken im meinem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.