Zum Inhalt

Der Rasierhelm – vollautomatisch ’ne kahle Rübe


Das ist ja wohl eine wirklich geile Erfindung: Der Rasierhelm. Hier kann sich der Freund des kahlen Kopfes vollautomatisch und regelmäßig eine Glatze scheren lassen. Hierfür muss er weder zum Frisör noch von jemand anderen unterstützt werden.

Man setzt sich den Helm einfach auf und lässt ihn machen. Im Shaving Helmet selbst sind vier Rasierer auf Schienen angebracht, die sanft und gleichmäßig über den Schädel fahren. Der Rasierschaum hierfür wird ebenfalls automatisch über eine Düse dazugegeben. Jetzt fahren die Klingen in nur 20 Sekunden sachte und gleichmäßig über den Schädel und sorgen für eine glatte Glatze. Die gewonnene Zeit verkürzt den morgentlichen Badaufenthalt immens, denn jetzt kann man sich die Zähne putzen während man sich ganz nebenbei die Glatze nachschneiden lässt.

Lustig, aber ob sich das durchsetzt?
(via newlaunches)

Veröffentlicht inDaily Bullshit


"Der Rasierhelm – vollautomatisch ’ne kahle Rübe" wurde am 9. Februar 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. maik maik

    wo kann mann diesen Rasierhelm beziehen

    • Zum Glück kann man das Ding gar nicht beziehen. Du würdest wie ein Streifenhörnchen aussehen, denn die Klingen stehen nicht nahe genug zusammen um Deinen Schädel wirklich sauber zu rasieren. Es bleibt also bei Handarbeit. Schade, schade 🙂

  2. Horst Tzyballa Horst Tzyballa

    Ich kann mich seit Tagen vor Lachen nicht mehr halten. Das ist ja wohl die bescheuertste Erfindung, die ich jemals gesehen habe. Und dieses angebliche Promotion-Video ist an Slapstick einfach nicht zu überbieten. Vor allem, wenn ich das angstvoll verunsicherte Gesicht von diesem Typen sehe, der den Glatzenhelm aufsetzt, könnte ich mich wegschmeißen. Noch blöder sieht er allerdings aus, wenn er den Helm nach der 20-sekündigen Prozedur wieder abnimmt. Obwohl ihm der erschreckende Anblick seiner neuen Frisur erst noch bevorsteht, scheint er heilfroh zu sein, dass er die Rasiermesserattacke unblutig überlebt hat.
    Für mich bleiben trotzdem so manche Fragen offen:
    Was kostet der Scheiß eigentlich und wo kann man ihn beziehen? Wer hat schon so etwas zu Hause und warum? Wie macht sich der Helm rein dekorativ innerhalb der Badezimmereinrichtung?
    Gibt es den Helm für unterschiedliche Kopfgrößen und Kopfformen (z.B. Eierkopf, Birne, Rübe, …) oder ist er verstellbar? Wird der Helm mit Akku betrieben oder direkt an die Steckdose angeschlossen? Wohin verschwinden die abgesäbelten Haare? Wie reinige ich den Helm nach der Rasur vom restlichen Schaum? Muss ich schon kurze Haare haben, bevor ich ihn aufsetzen oder könnte auch meine Frau ohne Vorbehandlung davon Gebrauch machen?

    Also ihr merkt schon: Ich habe meine Zweifel an diesem Gerät. Außerdem fehlt mir der Hinweis, dass bei unsachgemäßer Behandlung Schrammen und Beulen entstehen können. Und noch etwas: Ist es schon einmal vorgekommen, dass Probanden mit Ohren nach der Prozedur auf einmal keine mehr hatten, weil die seitlichen Rasiermesser gründliche Arbeit geleistet haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.