Zum Inhalt

Traurig „Brief einer Tochter“ – eine Facebook-Geschichte zieht Kreise


Seit kurzem finde ich in meiner Facebook-Timeline immer wieder den geteilten Link der „Geschichte“ Traurig. Ohne Euch den Effekt versauen zu wollen – es geht hier um ein Mädchen, dass nach einem Unfall zu ihrer Mutter spricht. Sie ist das Opfer eines Verkehrsunfalls, der von einem betrunkenen Fahrer verursacht wurde.

Sie wird sterben und spricht nun ihre letzten Worte indem sie mit ihrer Mutter spricht. Diese ist jedoch nicht da. Ein Reporter, der sich ebenfalls am Unfallort befindet, fasst ihre Worte in Text und sorgt damit in gewisser Weise für die Unsterblichkeit des Mädels. Ein ergreifender Text, den es sich zu lesen lohnt. Wer einen Facebook-Account hat und Traurig…. liest, wird das hoffentlich ebenso sehen.

Unfall Polizei vor Ort  - Brief einer TochterHier gibt’s einen kleinen Auszug dieses Textes:

[…]Nie vermag ich mir vorstellen zu können, was mich erwartete, Mama. Jetzt liege ich auf der Straße und höre einen Polizisten sagen: „Der junge Mann, der diesen Unfall provoziert hat, war angetrunken“. Mama, seine Stimme klingt so weit weg. Mein Blut ist überall vergossen und ich versuche mit allen meinen Kräften nicht zu weinen.[…]

Ich bin froh, dass der „Brief einer Tochter“ auf Facebook so oft gelesen wird. Hoffentlich wird er so oft gelesen, dass er bei den richtigen Leuten ankommt. Vielleicht trägt er dazu bei, dass sich niemand mehr (ja, das ist vielleicht illusorisch) alkoholisiert hinter’s Steuer setzt und am Straßenverkehr teilnimmt.

Es gibt genug Leid auf der Welt und wir müssen nicht auch noch aktiv an einer Steigerung des Leids teilhaben indem wir fahrlässig Leben gefährden oder beenden.

Hindert Eure Freunde oder Bekannte daran, sich besoffen in’s Auto oder auf’s Motorrad zu setzen. Legt lieber Geld für ein Taxi zusammen oder fahrt mit den Öffis nach Hause. Es will sich doch niemand von Euch schuldig am Ende eines anderen Lebens fühlen!?

Schlußwort:
Jeder, der schon mal einen geliebten Menschen verloren hat kennt dieses beklemmende Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Mir ging es bereits mehrfach so und ich wünsche allen, denen das bisher erspart blieb, dass das noch lange so sein wird.

Veröffentlicht inSoziale Netzwerke


"Traurig „Brief einer Tochter“ – eine Facebook-Geschichte zieht Kreise" wurde am 22. Mai 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. truth truth

    ist keine wahre geschichte! ist ein englisches gedicht:

    „I went to a party, Mom“
    I went to a party,

    and remembered what you said.
    You told me not to drink, Mom
    so I had a sprite instead.
    I felt proud of myself,

    the way you said I would,
    that I didn’t drink and drive,
    though some friends said I should.
    I made a healthy choice,
    and your advice to me was right
    as the party finally ended,
    and the kids drove out of sight.
    I got into my car,

    sure to get home in one piece,
    I never knew what was coming, Mom
    something I expected least.
    Now I’m lying on the pavement,
    And I hear the policeman say,
    The kid that caused this wreck was drunk,“
    Mom, His voice seems far away.
    My own blood’s all around me,

    as I try hard not to cry.
    I can hear the paramedic say,
    This girl is going to die.“
    I’m sure the guy had no idea,

    while he was flying high,
    because he chose to drink and drive,
    now I would have to die.
    So why do people do it, Mom
    Knowing that it ruins lives?
    And now the pain is cutting me,
    like a hundred stabbing knives.
    Tell sister not to be afraid, Mom
    tell daddy to be brave,

    and when I go to heaven,
    put „Daddy’s Girl“ on my grave.
    Someone should have taught him,
    that its wrong to drink and drive.
    Maybe if his parents had,

    I’d still be alive.
    My breath is getting shorter, Mom
    I’m getting really scared.

    These are my final moments, and I’m so
    unprepared.
    I wish that you could hold me Mom,
    as I lie here and die.
    I wish that I could say I love you, Mom
    So I love you and good-bye.

    • Wer ist der Dichter? Wie lautet der Titel? Übersetzen kann ich das auch.

  2. Lady_A Lady_A

    Dieser Website Inhaber gibt vor der Urheber zu sein. Er sagt es sei enstanden nach dem Tod seiner Kollegin JoAnn Swenson 2005. Diese ist von einem jungen mann angefhren worden der alkoholisiert war.

    http://www.idrinksoda.com/Home.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.