Zum Inhalt

Soziale Suche bei Google scharf geschaltet – also ick merk‘ nischt


Google hat die soziale Suche scharf geschaltet und bettet jetzt Webseiten ganz oben in die Google-Suche ein, die ich sowieso öfter lese. Das soll nicht nur die Position von Google im Vergleich zu den Mitbewerbern stärken sondern auch mir helfen, die Ergebnisse von Anbietern geliefert zu kriegen denen ich offensichtlich eh‘ vertraue. Dabei bedient sich Google unter anderem meiner RSS-Abos aus meinem Feed-Reader und gibt mir vorrangig deren Ergebnisse aus.

Heise schreibt heute dass die soziale Suche jetzt auch für Deutschland scharf geschaltet wurde. So richtig merk‘ ich aber nix. Zum Test hab ich mal ein aktuelles Thema in der Google Suche abgefragt: Gingerbread Desire – hier geht’s darum, dass HTC doch keine Google Android 2.3 Gingerbread launchen wird und der HTC-Desire-Nutzer auf Froyo 2.2 hängen bleiben wird. Caschy hat sich darüber ausgelassen, sein „altes“ Desire restartet und gleich mal ein zwei Tipps vom Stapel gelassen, wie man auch ohne offizielles Update von HTC an das Gingerbread-Feeling kommt.

Gingerbread für das HTC DesireDa sein Blog über eine beeindruckende Reichweite verfügt wundert es mich nicht, dass er bei Tante Google ziemlich weit oben gelistet ist. Es ist zwar nicht der aktuellste Artikel zu dem Thema gelistet, aber sein Blog hat schon eine „gewisse Relevanz“ in Sachen Android. Darüber hinaus wohnt sein RSS-Feed auch in meinem Google-Reader. Also eine Steilvorlage für Tante Google und die neue soziale Suche.

Auch die weiteren ersten Hits zum Thema Gingerbread Desire werden mir vorrangig von Seiten angezeigt, deren Feeds ich lese. Also muss das Ganze mal testen wenn ich nicht bei Google angemeldet bin. Also hab ich mich von Google abgemeldet und exakt die selbe Suche durchgeführt.

Hmmm… just the same. Die Ergebnisse unterscheiden sich nicht im geringsten.
Kann es sein, dass der Rollout noch nicht beendet ist?
Wie steht’s bei Euch?

Veröffentlicht inWebzeug


"Soziale Suche bei Google scharf geschaltet – also ick merk‘ nischt" wurde am 15. Juni 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.