Zum Inhalt

Unscharfe Bilder nachträglich schärfen und fokussieren


Nie mehr unscharfe Bilder – das wäre toll! Ich hab davon vor einiger Zeit gelesen und kriege die Idee vom „immer scharfen Bild“ nicht mehr aus der Rübe. Es existiert eine Kamera und eine Software die es möglich macht die Bildschärfe also den Fokus im Nachhinein zu verschieben und somit vermeintlich wertlose Bilder doch zu verwenden oder in Meisterwerke zu verwandeln.

Daraus entwickeln sich bisher ungeahnte Möglichkeiten. Wer etwas von Fotografie versteht ist nun in der Lage mit unterschiedlichen Fokuspunkten ganz andere Effekte bei einem gemachten zu erzielen und damit ein „völlig neues Bild zu kreieren“.
Hobbyknipser und Schnappschießer – wie ich es bin – bräuchten sich nicht mehr zu ärgern, weil ihr Shot mal unscharf und somit vermeintlich wertlos ist.

Jedes Bild ist wertvoll denn es dokumentiert unser Leben für die Nachwelt. Lytro heisst das Unternehmen das das nun ermöglicht. Bereits vor 5 Jahren wurde das Verfahren mit dem die Lichtfeldkamera arbeitet in der Doktorarbeit von Reg Ng vorgestellt. Mehr dazu bei Golem

Die Lichtfeldkameras nehmen die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts auf, während herkömmliche Kameras die Richtungsinformation nicht festhalten können. Letztendlich aber ist es eine Frage der Software, um aus diesen Informationen scharfe Bilder zu machen.

Das Video zeigt wie erst fotografieren – später fokussieren gemeint ist. Das wäre übrigens spitze, wenn dasnachträgliche fokussieren eines Tages auch mit Videos funktionieren würde. Anschauen lohnt sich (auch wenn man sich vorher 30 Sekunden Werbung reintun muss).

Demnach ist es jetzt möglich erst ein Foto zu machen und Schärfe und Unschärfe im Nachgang festzulegen. Somit ist es unnötig ein Objekt zu fokussieren und Fotos können sofort nach dem Start einer Kamera angefertigt werden.

Richtig klasse ist es, wenn es die Software von Lytro oder eine etwaige Weiterentwicklung schafft schon existierende unscharfe und vielleicht sogar verwackelte Bilder im Nachgang scharf zu stellen. Allein in meinem Archiv liegen noch unzählige vermeintlich unbrauchbare weil unscharfe oder verwackelte Bilder. Aus Sicht von Kriminalisten oder Historikern eröffnen sich ebenfalls neue Möglichkeiten: Historische Ereignisse oder Verbrechen könnten unter neuen Gesichtspunkten aufgearbeitet werden.

Schöne neue Welt – zumindest in diesem Fall.

Veröffentlicht inWeb, TV, Foto, Musik


"Unscharfe Bilder nachträglich schärfen und fokussieren" wurde am 17. Juli 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. Herkömmliche Bilder nachträglich zu schärfen wird leider nie funktionieren (was einmal in den Bildern fehlt, kann man nie wiederherstellen, das geht nur im Film, die Zaubern auch hochaufgelöste Bilder aus Reflexionen vom Auge eines Menschen, obwohl dort nur 10 bis 20 Pixel vorhanden sind :-).
    Die Lichtfeldtechnik ist interessant, leider ist die Auflösung eher bescheiden. Wenn man detailierte Berichte zum Verfahren liest, stellt man fest, dass die Auflösung dieser Kameratechnik immer erheblich niedriger ist als bei herkömmlichen Bildsensoren. Somit wird man in absehbarer Zeit mit dieser Technik vermutlich keine Poster ausdrucken können.

    • Aber schön wär’s 🙂
      Danke für Deinen Beitrag BMP-Profi

  2. Vom theoretischen Prinzip her ist eine Lichtfeldkamera einer normalen digitalen Kamera bei weitem im Vorteil. Denn nur die Lichtfeldkamera kann nachträglich den Schärfepunkt verändern.
    Das Problem der Lichtfeldkamera ist allerdings, dass man dazu spezielle Linsen und hochauflüsende Bildsensoren braucht. Beide Dinge kosten heute noch viel Geld, bzw. sind noch nicht perfekt ausgereift.
    Deshalb verwundert es nicht, dass die Lichtfeldkamera heute noch nicht perfekt ist. Aber das waren die ersten Digitalkameras in den frühen 1990er Jahren auch… Heute sind sie aber Alltag. Es kann also durchaus sein, dass wir in wenigen Jahren alle mit Lichtfeldkameras durch die Gegend laufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.