Zum Inhalt

Falschparker werden mit dem Smartphone erfasst


Na das ist doch mal ’ne Maßnahme. In Aachen werden Falschparker mittlerweile per Prozess mit 3 Fotos dokumentiert. Zu einer Beweisaufnahme gehören jetzt also nicht nur Fotos die den eindeutigen Standort beweisen sondern auch mindestens ein Bild vom Kennzeichen und die Standort-Daten des Fahrzeugs die im Bild hinterlegt sind.

Mit dieser „Technik“ können auch Ganztags-falschparker identifiziert und vom Ordnungsamt „zur Strecke“ gebracht werden. Es ist ja in Deutschland mittlerweile usus, sich in eine Parkzone zu stellen, ein Parkticket für den geringsten Kurs gezogen wird und gut isses. Eine Knolle für ein abgelaufenes Ticket ist günstiger als das Parken ohne Parkschein. Wenn die Smartphone-Taktik die ordnungsamtliche Runde macht, isses mit dem Sparen wohl vorbei.

Ich muss bei dem Artikel ein wenig schmunzeln. Ich hab die „Aachener Schutztruppen über den ruhenden Verkehr“ leider noch nicht selbst zu Gesicht bekommen – muss aber doch toll aussehen. Ich konnte aber vor einigen Jahren hierzulande beobachten, wie sich unsere Ordnungsleute stolz wie Oskar mit ihrer Digitalkamera vor einem Falschparker drappierten und ihre erste digitale Petze bedienten. Das Bildchen für die Götter hätte ich gern mal ins Netz geblasen, aber die Veröffentlichung einer erkannbaren Person ohne deren Zustimmung ist erstens nicht nett und zweitens nicht erlaubt.

Nuja, schöne neue Welt. Und das digtiale Zeitalter ist jetzt auch in der deutschen Amtsstube angekommen. Ich denke, dass sich die Investition in Smartphones für die Behörden rentieren wird. Man kann sich ja viel besser untereinander koordinieren, tolle Mittagstische mit Anderen teilen und facebooken und google+’en und so. Was erstmal wie ein Angriff klingt ist eigentlich freundlich gemeint. Umso fitter das Ordnungsamt ist umso weniger sind arme, uralte und nervige Herrschaften zum Rumpupen gezwungen.

Und was ist jetzt schon wieder dieses rumpupen? Kennt jeder von Euch – vielleicht betreiben es sogar einige selbst. Seht Euch dazu bitte die nachfolgenden Ausführungen von Dietmar Wischmeyer – Rumpupen an:

Ideengeber: onlinekosten.de – der Hayo

Veröffentlicht inVerkehr


"Falschparker werden mit dem Smartphone erfasst" wurde am 28. Juli 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.