Zum Inhalt

Google kauft Motorola – es geht gar nicht um’s Handy


Google wehrt sich gegen die Verschwörung Klagewelle gegen sich auf eine eindrucksvolle Art und Weise. Um des Themas Herr zu werden wird einfach mal der Handydino gekauft. Für ein bisschen mehr als 12 Milliarden Dollar (Schnäppchen) wird nicht nur das Urgestein der Handys eingekauft sondern gleich auch noch mal eben schlappe 17.000 Patente eingesackt.

Apple, Microsoft, Oracle, Paypal und noch einige mehr verklagen Google. Die meisten Klagen drehen sich um Patentverstöße bei Googles Android OS. Paypal will Google wegen seines Google Wallet an’s Leder aber das ist im Vergleich zu den anderen Themen ja schon fast nebensächlich. Wer schwer Lust hat, sich in das heitere Spiel: „Wir verklagen heute Google“ mal reinzutun, sollte eben mal Tante Google befragen.

Google MotorolaZumindest ein Thema sollte jetzt so langsam mal ein Ende haben, damit man sich bei Google wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren kann. Also werden Patente bei Motorola eingekauft in dem Motorola eingekauft wird.

Die Maßnahme ist sicherlich hilfreich für die fortlaufende Klagewelle um weiter ungestört am mobilen Betriebssystem Android und an der eigenen Suchmaschine arbeiten zu können, aber die Konkurrenz – insbesondere Samsung, LG und HTC – könnten doch noch Gefahren in der Übernahme sehen. Bisher sind die Aussagen eher nichtssagend. Man hat die Information zur Kenntnis genommen. Aber potentielle Befürchtungen und Missgunst liegen nahe.

Android findet sich ja schließlich derzeit auf vielen Smartphones vieler Hersteller aber Motorola könnte in Zukunft bevorzugt in Sachen Entwicklungsneuerungen, Flaggschiffen und Software-Updates werden.

(via)

Veröffentlicht inWirtschaft


"Google kauft Motorola – es geht gar nicht um’s Handy" wurde am 16. August 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.