Zum Inhalt

Lieber Facebook als SMS


Erst die Karte, dann das Telefon. Dann folgten SMS und jetzt isses halt Facebook. Aber der Reihe nach. Als ich klein war, übermittelte man Geburtstagsgrüße mit Karten. Hab ich nie praktiziert aber mitbekommen. In Sachen Geburtstag und Geburtstagserinnerung war ich oft ehrgeizig aber wenn es an das „dran denken“ ging – war ich wieder beim alten Schema: Vergessen.

Dann wurden Telefone zum Medium für die beliebte Aufgabe des Gratulanten Freude zu vermitteln. Dass das Telefon als Geburtstagsgratulationsinstrument keine gesondert tolle Neuerung war zeigte sich bestimmt oft. Familienmitglieder die die Existenz des Telefons es im restlichen Jahr erfolgreich verdrängten wurden an jenem Tag immer und immer wieder zu selbigem beordert und mussten so einige Anrufe über sich ergehen lassen.

Entsprechend wortgewaltig liefen die verhassten Gespräche dann in der Regel auch ab. Eine Aneinanderkettung von Wortketten, die man auch einfach vom Band (heute mp3) hätte abspielen können. Das klang dann ungefähr so: „JA!?“ […] „Danke“ […] „Gut, und selbst!?“ […] „Na, is ja schön“ […] „Danke, tschüß'“. Schön blöd für denjenigen, der am heutigen Tage eigentlich gefeiert und umsorgt werden sollte. Er ist in gesellschaftlichen Zwängen gefangen und es gibt kein Entrinnen. Aber so isses mit dem Inbound – musst halt nehmen was reinkommt. 😉

Dann kam der heute bekannte Mobilfunk auf und die SMS rückte in den Vordergrund. Endlich, Du kannst jetzt munter in der Welt hin und her gratulieren ohne Dir minutenlange und belangslose Gespräche an die Backe zu nageln und bist trotzdem der Gute weil Du als Gratualant „dran gedacht“ hast. Soweit ganz gut. Auch als Empfänger der Botschaft hast Du mehr Zeit für Deine Familie (wenn du Deinen Tag so begehst) ohne unregelmäßig von neuen Gratulanten abgelenkt oder unterbrochen zu werden.

Bleibt immer noch das Thema „Vergessen“: Wer im SMS-Zeitalter auf Nummer sicher gehen will bedient sich eines Hilsmittels namens: SMS-Planer. o2 hat sowas in seinem Communication Center. Hiermit kann man SMS planen und zum vorab eingestellten Zeitpunkt versenden lassen. Damit kannst Du Dich einmal hinsetzen, Deine Geburtstags-SMS formulieren und am Stichtag exakt um 00:00Uhr (oder gerne auch später ) zustellen lassen. Lass Dich aber besser nicht dabei erwischen, denn diejenigen die verkrampft viel Wert auf ihren Geburtstagsgruß legen, reagieren bestimmt empfindlich auf die maschinelle Verarbeitung dieser Herzenssache. Will heißen: Tu‘ es einfach und erzähl’s nicht rum!

Im letzten Jahr (2010/2011) hat sich Social Media für mich als für alle Aspekte komfortables Medium entwickelt, zum Geburtstag zu gratulieren. Im letzten Jahr dominierte bei mir noch die SMS als Gratulationsmittel. Das hat sich in diesem Jahr intensiv verschoben. Kunststück: Facebook bietet nicht nur die Möglichkeit kosten- und zeitsparend zum Geburtstag zu gratulieren – die Timeline ist auch ein toller Platz, sich für die Geburtstagsgrüße kreativ und für alle anderen sichtbar zu bedanken. Das heisst, dass der Gratulant und Deine anderen Freunde vollziehen können, dass ihre Geburtstagsgrüße ankommen und gelesen werden. Aber hier ist Vorsicht geboten. Wer sich für seine Pinnwand-Einträge ausschließlich mit Gefällt mir bedankt, zieht schnell den gruseligen Facebook-Zorn auf sich: Facebook belegt zu euphorisches „Gefällt mir-Klicken“ gerne auch mal mit Strafen wie Sperrungen.

Damit gewinnt die Geburtstags-SMS wieder einen gewissen Status von Individualität zurück und bleibt persönlicher als ein Eintrag an der Pinnwand eines sozialen Netzwerks. Nach meiner Einschätzung werden sich die Geburtstagsgrüße an den Pinnwänden der verschiedenen sozialen Medien in den kommenden Jahren entweder manifestieren oder wiederum von etwas schnellerem abgelöst werden. Ich hatte meinen Ehrentag für dieses Jahr. Ich sage artig dankeschön und gelobe, auch immer an Eure Ehrentage zu denken – so wahr mir die Erinnerungsfunktion von Facebook helfe 🙂

Veröffentlicht inTarife


"Lieber Facebook als SMS" wurde am 27. August 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Ein Kommentar

  1. Ich kann mich auch noch an die guten alten Karten und Festnetzanrufe erinnern … Gott ist das lange her. Aber so ist es heute eben, ein jeder hat ein Handy, fast ein jeder hat Facebook und irgendwie braucht man das alles schon, um wirklich im Kontakt bleiben zu können… mal sehn wo das noch hinführt xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.