Zum Inhalt

Samsung European Blogger Event 2011 in Barcelona


Samsung hat nach Barcelona geladen. In der Hauptstadt von Katalonien war am vergangenen Wochenende der Ort an dem über 50 Blogger aus Europa von Samsung tiefere Informationen über das Thema SSD-Festplatten bekamen. Anlass dafür ist die Vorstellung der SSD 830 Festplatten Serie – Festplatten, die nicht mehr mechanisch sondern elektronisch arbeiten, schneller lesen und schreiben, weniger Strom verbrauchen, kleiner sind und dann noch viel länger leben als ihre HDD-Vorgänger.

Wie sicherlich viele, habe auch ich schon vorab ein wenig über SSD-Festplatten gewusst und einige Eckdaten gekant – die großen Vorteile wurden aber durch den Preis überschattet. Warum soll ich mir denn eine teure neue Festplatte kaufen, wenn es meine HDD-Festplatte noch immer tut und darüber hinaus noch viel billiger als eine SSD ist?

Die Antwort auf diese Frage fällt mir jetzt ziemlich leicht:

Ganz objektiv und ungeachtet des grandios organisierten Events konnten mich die Entwickler, Produkt-Manager und Marketing-Leute nun aber von der Technologie und der Wertigkeit überzeugen.

Die Vorteile liegen einfach auf der Hand. Wer Eckpfeiler wie Performance, Sicherheit und Langlebigkeit bei Datenträgern mit großer Speicherkapazität schätzt, wird am Thema SSD nicht mehr lange vorbei schielen können. Mich interessiert das Thema weil ich mich für das Thema Datensicherheit interessiere. Ich will das Risiko so gering wie möglich halten, dass ich eines Tages einen (unverschuldeten) Festplattencrash habe und mir dann eine Menge Daten fehlen.

Ich mache „regelmäßig“ Backups aber es kann immer etwas passieren. Darüber hinaus ist das Thema Mobilität wichtig. Als Blogger bin ich auch mal auf Reisen und muss gegebenenfalls schnell und hektisch von A nach B – im Klartext: Es ist nicht immer Zeit äußerst pfleglich mit seiner Hardware umzugehen.

In diesem Fall lohnt sich eine Festplatte, die nicht mehr mit mechanischen Teilchen angetrieben wird. Die Lösung: die Anschaffung einer SSD-Festplatte. Von Samsung habe ich eine SSD 830-Festplatte zum Test gestellt bekommen und bin – wie erwartet – begeistert.

Um Performance-Werte oder tiefe Testergebnisse wird es hier aber vorerst nicht gehen. Hier will ich ein wenig vom Samsung European Blogger Event 2011 in Barcelona berichten.

Kollege Tutsi und ich hatten die Möglichkeit gemeinsam aus Deutschland zum Blogger-Event nach Barcelona zu reisen. Wer die einzelnen Eckpunkte unserer Reise nachvollziehen möchte, sollte sich einfach mal unsere Tweets (incl. Foursquare-CheckIns) mit dem Hashtag #BCN830 ansehen (Der Hashtag ist eine Kombination aus der Kurzform BCN für Barcelona und 830 für die vorgestellte Samsung SSD 830 Serie). Es war eine sehr sportliche Anreise mit Umstieg in München.

In Barcelona angekommen wurden wir am Kofferband direkt von Martin Rudlof von Weber Shandwick in Empfang genommen. Der Transfer zum Eventort erfolgte dann sehr edel in einer Sterner S-Tonne.

Samsung European Blogger Event 2011 in BarcelonaAm Zielort war das Gros der eingeladenen Blogger bereits vor Ort. Neben unserem gemeinsamen Kumpel m4gic waren weitere sehr nette Blogger aus Deutschland, England, Spanien, Italien, Frankreich und noch ein getarnter Kollege aus der Schweiz ( 🙂 ) anwesend (ich hoffe ich habe keine Nation vergessen). Kühle Getränke, eine gemeinsame Mahlzeit, Strom für gescholtene Smartphone-Akkus und das Event konnte starten. Das immer lachende Multitalent Sun (w00t – ich habe 5! Sprachen gezählt in denen sich die Frau verständigen konnte!) koordinierte die Show, die Blogger, die Gastronomie, wurde nicht müde und kündigte die Profis der Samsung SSD-Entwicklungsabteilung an. Während der Vorstellung ließen die Südkoreaner dann viele Einblicke in die Idee, die Technologie und das Konzept der SSD-Festplatte zu. Ein wenig genauer hat sich m4gic bereits in einem ersten Review mit der SSD830 befasst. Bei mir blieb vor allem das Bild hängen, dass jetzt hier rechts zu sehen ist. Es beschreibt die (Weiter)Entwicklung von Datenträgern wohl am deutlichsten.


Samsung Sailing CrewNach der Vorstellung ging es stehenden Fußes zu einer kleinen Team-Building-Maßnahme weiter in den Hafen. Bisher hatten sich die Blogger der verschiedenen Nationen weitestgehend mit sich selbst befasst und blieben unter sich. Das wurde jetzt stramm geändert. Das Stichwort heißt „segeln“. Hierzu wurden 11 Teams gebildet und die Teilnehmer bunt gemischt. So hatten wir keine Möglichkeit mehr unter uns zu bleiben und mussten mit Teamwork beginnen. Der Skipper war in der Regel der Einzige mit Segelerfahrung, der Rest… naja… wir sind halt Blogger, nä!? 🙂

Dafür lief der Törn aber richtig gut. Der Skipper hat uns eingenordet, ein wenig Englisch half und über die ganz schweren Hürden und den Rest regelten klare Kommandos â la „Leave“ und „Pull“ und bescherten meinem Segelkutter und dank der tatkräftigen Mithilfe der gesamten Crew den vierten Platz. Tutsi behauptet in seinem Artikel über das Samsung European Blogger Event 2011 in Barcelona, dass er mit seiner Jolle doch tatsächlich als Viertplatzierter über die Linie ging – aber da glaubt er eigentlich selbst nicht dran ;).

Das Gewinnerboot war mit M4gic bestückt – deshalb gibt’s auch einen kurzen Applaus für eine beachtliche Leistung. Zusammen fassend darf ich zum Segeltörn bemerken, dass aus deutscher Wettbewerbssicht alles gut gelaufen ist – so muss eine Europameisterschaft doch ablaufen.

Nachdem alle wieder heil und gesund an Land waren ging es zurück ins Hotel. Duschen, umziehen, Smartphones wieder mit Strom füttern – Gott ich hoffe, dass das Thema Akkulaufzeitverlängerung bald Realität wird – und dann ab zum Essen. In einem Strandrestaurant an der Promenade wurde feinst in vier Gängen diniert und Feuerwerk (nich‘ für uns) – das gab’s noch gratis dazu. Gutes Futter, sag ich Euch. Und mit dem Nachschenken war man nicht geizig so dass alle Sinne voll befriedigt wurden. Nur der Rosendealer und sein Kumpel mit dem Hutstapel war lästig. Die Jungs haben einfach nicht verstanden, dass die Taktik einmal anbieten und bei Ablehnung abpfeifen eine angenehme für alle Beteiligten ist.

OPIUMMAR BarcelonaSo, Futter ist erledigt – jetzt aber ab in den Club. Samsung hat uns eine Lounge in der berühmten OpiumMar angemietet und für beste Verpflegung gesorgt. Das ist wohl der beste Club am Platz und höchst beliebt. Leider muss ich hier mit besten Hinterwäldler-Qualitäten glänzen, denn ich habe das besondere Flair des Clubs nicht gespürt. Einige Zeit später haben sich Tutsi, M4gic und ich dann auf die Schuhe gemacht und uns noch ein wenig mit dem Nachtleben in der Innenstadt vertraut gemacht. Hier war ein Stadtfest im Gange und die Stadt brechend voll. Es waren wirklich Himmel und Menschen auf den Beinen. Löblich muss ich noch erwähnen, dass ich keine einzige aggressive Type gesehen habe. Es lag nicht an der Polizeipräsenz, die hier und da doch bemerkbar war – nö, die Leute waren einfach nur gut drauf und so gar nicht in Stenkerlaune – sehr geil!

Nach endete dann gegen 3:30Uhr sicher und wohlbehalten im Hotel Obwohl wir schon das Gefühl hatten, dass das Alma-Hotel in Barcelona so neu sein muss, dass noch nicht einmal die Taxifahrer es kennen. Der Typ ist durch die Hilfe unserer Google Maps App zum Ziel gekommen. Das muss man sich mal klar machen. Als Touri im ausland steckst Du einem Taxifahrer wie er Dich von A nach B bringt weil der total überfordert ist. Tse… und egal. Schnell ausschlafen und dann ab zur großen Abschlussrunde in der Lounge.

Beim Check-Out gabs dann die bereits gesammelten Fotowerke auf einer brandneuen Samsung SDHC-Speicherkarte. Nich so ein 08/15-Modell sondern die guten Teile mit den zusätzlichen Schutzfunktionen vor Bewässerung, Sturz und Magnetisierung. Auch hierfür sag‘ ich doch begeistert und artig danke!

Vor allen Dingen möchte ich mich bei den Organisatoren/Innen dieses Events rund um Martin Rudlof und alle daheim gebliebenen Leute von Weber Shandwick bedanken. Samsung, Ihr und die KollegenInnen Kim Manuel Rückwardt und Nina Stahmer von der Eventagentur Wilkenberg habt hier einen tollen und lobenswerten Kraftakt vollbracht. Es ist wahrlich nicht leicht, einen Produktrelease zu managen, dazwischen Mahlzeiten zu realisieren, Amateure auf Segelboote zu verfrachten, die diese dann auch noch selbst steuern, sie wieder zu sammeln und am Ende nur 15 Minuten Verzug zu haben. Das ist eine beachtliche Leistung und verdient Anerkennung! Ein ganz besonderer Gruß geht an Sun Spornraft. Sie ist Samsung Product Marketing Manager für den Bereich DACH – das ist die immer lächelnde Frau mit den grandiosen Sprachkenntnissen.
Es war mir eine Ehre Dich kennen zu lernen! *verneig*

Veröffentlicht inBlogzeugFreizeitHardware


"Samsung European Blogger Event 2011 in Barcelona" wurde am 26. September 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

6 Kommentare

  1. Gerockt hats! Fortsetzung folgt 😉

  2. DER AXEL DER AXEL

    Hallo Janne Wap

    Das war sicherlich ein grandioses Erlebnis. Dein Artikel macht richtig Heiß auf mehr.
    Übrigens Barcelona ist eine Riesen Stadt,da kann es schon mal vorkommen das ein Taxi Fahrer die Übersicht verliert. Ist halt nicht so wie in unserem Dorf wo du dem Driver eine Adresse Lallst und der dann sagt, nee da wohnste nich.

    DER AXEL

  3. […] SSD 850 Series Speicherkapazitäten bis zu 2 Terrabyte möglich sind. Seit ich von Samsung im Jahr 2011 in Barcelona darüber aufgeklärt wurde und wie eine SSD funktioniert hat sich doch Einiges entwickelt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.