Zum Inhalt

Samsung Galaxy Skin – biegsames Display für neue Smartphones


Vor zwei Jahren berichtete ich in einem Artikel über eine Technologie, die es möglich macht ein berührungsempfindliches und trotzdem biegsames Display in mobilen Geräten zu verbauen. Aktuelle Gerüchte besagen, dass diese Technologie langsam marktfähig wird.

Samsung soll mit dem Samsung Galaxy Skin ein Smartphone entwickelt haben, dass einen Touchscreen mit einer Auflösung von 480×800 Pixel (Smartphone-üblich) entwickelt hat, der sich biegen lässt und trotzdem vollständig bedienbar ist. Damals war es die so genannte EPD-Display Technologie, die für mehr Lesespaß in E-Book-Readern verbaut werden sollte. Schon da habe ich gehofft, dass es nicht bei elektonischen Büchern bleibt sondern den Einzug in die Handy-Technologie hält.

So wie es aussieht, hat sich die Prognose von damals bewahrheitet und die Technologie binnen der folgenden 1,5 – 2 Jahre so weiter entwickelt werden, dass ein Einsatz in E-Book-Readern und Smartphones möglich wurde.

Einen ersten Eindruck der neuen Technologie konnte man sich bereits auf der CES 2011 in Las Vegas, USA machen bei der biegsame Displays zu sehen und anzufassen waren. Eine Schwierigkeit die es noch zu bewältigen gilt sind wohl die anderen Komponenten, die so ein Smartphone zu einem Smartphone machen. Man benötigt flexible und biegsame Chips, Platinen, Gehäuse und vor allem Akkus. Davon hab ich persönlich noch nichts gesehen hoffe, aber dass hieran auch schon fleißig gewerkelt wird.

Damit könnte man große Displays genießen, sich sein Smartphone aber zusammenklappen und wieder platzsparend in der Hosentasche verstauen und das Dislpay gleichzeitig schützen.

Veröffentlicht inWissenschaft und Forschung


"Samsung Galaxy Skin – biegsames Display für neue Smartphones" wurde am 28. September 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. Biegsam? Das gibts doch nicht mal bei Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.