Zum Inhalt

„Hättste ansagen müssen“


„Hättste ansagen müssen“, sagte der Knilch als ich ihn gefragt hab‘ wo denn der Pizzakarton ist. Ich habe am Wochenende Dienst geschoben und beschloss gemeinsam mit den Kollegen etwas Beißbares zu bestellen. Smiley’s stellte sich als geeignetes Unternehmen heraus, uns zu befüttern.

Die Preise sind angemessen und die Lieferzeiten im Hungerrahmen. Die Lieferung kam auch im angedrohten Zeitrahmen und warm – alles wie es sich gehört. Aber die Pizzen waren statt in einem Karton nur auf eine Pappunterlage gebettet. Ich wollte gern wissen, wie das zu Stande kommt und wie man an einen ortsüblichen Pizzakarton kommt. Ich bekomme daraufhin eben diesen „Hättste ansagen müssen“ Satz vor den Latz geknallt.

Hab ich nicht. Schade, ich hätte mich einfach über eine Rückfrage bei der Bestellung am Telefon gefreut. Das Umwelt-Argument hätte sicherlich auch bei mir gezogen. Überhaupt gehört sowas doch eigentlich zum Standard-Fragenkatalog, oder nicht!? Dass nur eine Pizza ohne Weiteres auch auf einem Karton entgegen genommen werden kann versteht sich von selbst. Aber hier wurden mehrere Dinge bestellt, die einfach gestapelt transportiert werden sollten.

Übrigens ist es egal ob man telefonsich oder online bei Smiley’s Pizza Lieferservice Essen bestellt – auf beiden Kanälen hat man es gleich schwer an einen Pizzakarton zu kommen ohne kann man auch online nicht auswählen, ob man seine Pizza auf ’nem Deckel oder in einem vernünftigen Karton haben möchte. Am Telefon wird man nicht danach gefragt und auf der Homepage findet man den Hinweistext gaaaanz unten. Keine Chance diesen Hinweis sofort zu sehen. Danach muss man suchen. Auch im Vollbildmodus auf einem 22 Zoll Monitor ist der Hinweistext nicht zu sehen.

Dort ist dann folgender, nachvollziehbarer Text zu lesen:

Nicht jedem bekannt, doch durchaus wissenswert! In den 80er Jahren haben wir die Pizza-Lieferdienste revolutioniert und zum Schutz der Umwelt die Pizza-Mehrwegverpackung erfunden. Heute liefern wir jede Bestellung an private Haushalte in vortemperierten Smiley’s-Mehrwegverpackungen, so dass dort nur noch eine dünne Pappscheibe verbleibt. Bei Lieferungen an Firmen oder auf Wunsch, wenn die Pizza nicht gleich verzehrt werden soll, liefern wir in unseren Smiley’s Pizza Kartons. Wer uns schon bei der Bestellung seinen Verpackungswunsch mitteilt, bekommt ihn selbstverständlich erfüllt.
Also: Click an smile!

Aha, ich muss also eine Firma sein oder die Seite erst ganz nach unten scrollen um dann zu wissen, was ich in das ominöse Feld: Besonderheiten/ Lieferzeitpunkt – welches viel höher zu finden ist – einzutragen habe?

Au Backe, Smiley’s Pizza Lieferservice – da mutet Ihr Euren Fahrern ja einiges zu. #FAIL!

Veröffentlicht inDaily Bullshit


"„Hättste ansagen müssen“" wurde am 4. Oktober 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Jessy Jessy

    Das geht glaube ich auf meine Kappe… Bei den Großbestellungen verzichten wir auf die Pappkartons. Schließlich wurde ich auch, während des Grillens im Garten, darüber informiert das deine Pizza da ist 🙂

    Eine Anpassungen in deren System wäre notwendig, denn nicht „SNT = ohne Pappe“

    😀

  2. hiro hiro

    komisch, wir haben doch früher schon bei smileys bestellt und normale kartons bekommen. das ist mit sicherheit noch nicht seit den 80er Jahren so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.