Zum Inhalt

Slimming – ein wirklich dämliches und gefährliches „Trinkspiel“


Slimmming ist der ungefährlich klingende Begriff für einen schnell eintretenden und höchst gesundheitsgefährdenden Vollrausch, der mit einer sehr geringen Menge hochprozentigen Alkohols und einem handelsüblichen Tampon hergestellt wird.

Jugend forscht, Jugend ist kreativ und leider ist die Jugend auch gerne mal ziemlich pleite und wird somit auch ab und an gleichermaßen erfinderisch wie selbstzerstörerisch. In diesem Fall handelt es sich um Slimming. Hierbei wird ein, in zum Beispiel Vodka getränkter, Tampon vaginal oder rektal eingeführt. Durch diese Art der Alkoholzufuhr wird der Verdauungstrakt „übersprungen“. Die Folge ist ein sehr schnell einsetzender Vollrausch.

Dieser Vollrausch kann keinesfalls kontrolliert herbeigeführt werden. Mit Alkoholgenuss hat das ebenfalls nicht im Geringsten etwas zu tun. Das ist vollendeter Alkoholmissbrauch. Seit mehreren Jahren gibt es diese „Taktik“ bereits in den USA und ist vor einiger Zeit auch in Deutschland angekommen.

Diese Art des „Komasaufen“ ist höchst billig und effektiv – kann aber auch ganz schnell tödlich sein. Ein Sanitäter oder ein behandelnder Notarzt schaut derzeit ganz sicher nicht „in’s Höschen“, wenn mal wieder Hilfe für ein (minderjähriges) Alkoholopferbenötigt wird.

Darüber hinaus kann man nur mit der Mithilfe aller Beteiligten vorbeugen. Eltern müssen von Slimming wissen und in Folge dessen aufklären, im Verkauf muss einfach penibel auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes geachtet werden und der Sanitätsdienst wird sich wohl oder übel auf diese neue Herausforderung einstellen müssen. Problematisch ist diese Art des „Alkoholgenusses“ im Ernstfall. Bis der Alkoholzulieferer „Genosse Tampon“ ermittelt ist, kann es bereits zu spät sein.

Klassische Entgiftungsmethoden wie ein Erbrechen herbeiführen oder den Magen auspumpen helfen hier leider nicht, weil sich ja überhaupt keine alkoholhaltigen Substanzen im Magentrakt befinden. Der Vodka wird ja aus dem Vaginal- oder Rektalbereich über die Schleimhäute direkt in die Blutbahn überstellt und kann dort hemmungslos schalten und walten.

Und weil das noch nicht reicht kommen noch weitere Probleme dazu. Durch die Zufuhr von hochprozentigem Alkohol in die Vagina, werden die Bakterien, die sich dort zu Recht befinden abgetötet und können nicht mehr als Schutz oder Abwehr vor Angriffen dienen. Die Folge ist der fehlende Schutz. Somit stehen Infektionskrankheiten Tür und Tor offen. Von der Unfruchtbarkeit bis zu lebensbedrohlichen Pilzen kann „da unten“ alles passieren. Es gibt niemanden mehr der aufpasst. Denn der Alkohol hat ja alle Schutzmechanismen abgetötet.

Tolle Aussichten, ne Mädels? Ähnliches gilt übrigens auch für den After, wenn der Tampon rektal eingeführt wird. Mal davon abgesehen, dass ich es mir einfach nicht vorstellen will – wie man sich überhaupt auf diese Art und Weise für eine „Tampon-Erfahrung“ entschließen kann, sollten auch die Herren der Schöpfung gewarnt sein!

Abschließend noch eine Botschaft: Besoffen sein ist nicht cool! Niemals! Und schon gar nicht, wenn ein Tampon geholfen hat! Tse!

Veröffentlicht inPolitikWissenschaft und Forschung


"Slimming – ein wirklich dämliches und gefährliches „Trinkspiel“" wurde am 10. November 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Ein Kommentar

  1. Heinz K. Heinz K.

    Wenn die Jugend nicht endlich aufhört zu „slimmen“, dann wird die Menschheit zu Grunde gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.