Zum Inhalt

Papierloses Cockpit – Piloten blättern zukünftig im iPad


American Airlines hat das Papier aus seinen Cockpits verbannt und lässt seine Piloten zukünftig auf einem iPad und iPad 2 von Apple in ihren Handbüchern blättern. Anders als die Passagiere dürfen müssen die Piloten ihre von AA gestellte Tablets zukünftig angeschaltet lassen und während des Fluges oder bei einem Notfall ihre Instruktionen, Baupläne und besonderen Eigenschaften ihrer Flieger dem iPad entnehmen.

Die FAA hat den Einsatz von Tablets in Cockpit seit dem Juni 2011 getestet und dem Einsatz jetzt eine Unbedenklichkeits-Bescheinigung ausgestellt. Bisher wurde ein klassisches Flughandbuch im 14-Tage-Rhythmus aktualisiert und wohnte im hübschen Pilotenkoffer des Flugkapitäns. Die zukünftig ausbleibende Schlepperei soll übrigens auch gesünder sein, denn so ein iPad ist schließlich leichter als ein gebündelter Batzen Papier.

Boeing Landung Hilfe iPad HandbuchDie Tablet-Nutzung ist vorerst der American Airlines in Verbindung mit Boeing-Fliegern vorbehalten. Wenn technische Schwächen oder Unglücke ausbleiben, könnte dieses Modell Schule machen und auf den gesamten Luftverkehr ausgerollt werden.

United Airlines, der Lieferdienst UPS und Alaska Airlines haben zumindest angekündigt, zukünftig ebenfalls Tablets auf seinen Flügen einzusetzen.

Kommen wir zur Senf-Ecke: Ich bin kein Apple-Hater, bin aber trotzdem skeptisch was den Einsatz von Tablets im Flugzeug betrifft. Kann ich mir als Pilot denn immer sicher sein, dass mein iPad auch dann funktioniert, wenn ich es brauche? Im Golem-Artikel stand nichts von einer speziellen AA-Variante des iPad, das von Apple gesondert gesichert oder ausgestattet ist.

Darüber hinaus kann bei einem Handbuch aus Papier kein Akku leer sein. „Schönen Gruß an alle Flugäste, wir werden abstürzen, weil mein iPad abgestürzt ist und ich nicht auf das Handbuch zugreifen kann. Meinem Co-Pilot geht’s übrigens genau so.“ Tolle Aussichten. Gibt’s die Flughandbücher eigentlich als Gratis-App zum Download? Das macht’s Flugzeugentführern zukünfitg noch ein wenig leichter eine Maschine zu sabotieren oder zu übernehmen. Schließlich gibt’s die Updates ja dann „Frei-Haus“ auf’s iPad.

Vielleicht ist auch alles tutti und es geht gut, warten wir es ab. Seit dem 16.12.2011 werden iPads in AA-Cockpits genutzt und bis heute ist noch nichts von einem Absturz einer AA-Boeing in den Nachrichten aufgetaucht. Und bei den Amis haben schließlich auch schon Android Smartphones bei der US Army Einzug gehalten.

NACHTRAG:
Noch was zum Thema Software: Bei der australischen Fluglinie Qantas gab es wegen der Überforderung der Bordsoftware gab es in 2008 einen Fast-Absturz.

Golem schreibt:
Am 7. Oktober 2008 war ein Airbus A330 auf dem Weg von Singapur nach Perth, als das Flugzeug in einer Höhe von 11.277 Metern plötzlich in den Sturzflug überging. In 23 Sekunden verlor das Flugzeug 210 Meter an Höhe – die ersten 45 Meter fiel die Maschine in 2 Sekunden. Zwei Minuten später verlor die Maschine noch einmal an Höhe, dieses Mal sackte sie knapp 122 Meter in 15 Sekunden ab.

Veröffentlicht inTabletWirtschaft


"Papierloses Cockpit – Piloten blättern zukünftig im iPad" wurde am 25. Dezember 2011 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.