Zum Inhalt

Back to the Roots – o2 kooperiert wieder mit der Telekom


Da ist sie wieder – die Zusammenarbeit mit der Telekom. Um eine höhere Netzstabilität und bessere Anbindungen zu bekommen hat die Telefónica (o2) ein Netzabkommen mit der Telekom getroffen. In dieser Kooperation werden o2-Sendemasten an das Netz der Telekom angeschlossen.

Anders als in der Vergangenheit, wird der Kunde jetzt aber nicht mit seinem Handy in das T-Mobile Netz wechseln. Hier geht es „nur“ darum die o2 Sendemasten mit der vorhandenen Infrastrukur der Telekom zu verbinden und so eine bessere Netzqualität und Quantität zu gewährleisten. Bisher hat o2 einige Sendeanlagen auch über Richtfunk angesteuert und „zum strahlen gebracht“. Diese Lösung ist aber sehr wetterlastig und somit anfällig.

Mit dem neuen Abkommen wird über eine Glasfaserleitung eine schnelle und stabile Verbindung vom Netz zum Mast und damit schlussendlich eine stabilere Netzverfügbarkeit für den Kunden bereit gestellt.

In der Telefónica-Pressemitteilung ist zu lesen:
[…]“Damit bieten wir beste Qualität in einem der modernsten Mobilfunknetze Europas.“ Niek Jan van Damme, Telekom-Vorstand für das Deutschlandgeschäft betont: „Um beim Breitbandausbau Synergien nutzen zu können, müssen die Netzbetreiber zusammenarbeiten. Die Telekom ist bereit dazu.“

Schrittweise werden die Daten der UMTS und LTE Stationen an bundesweit verteilten Aggregationspunkten in die Netzinfrastruktur der Telekom übergeben und von dieser in das O2 Kernnetz transportiert.[…]

Klasse ist aber auch, dass die Werbeattacken aus dem Dezember scheinbar bereits vergessen sind. Andererseits könnte diese Kooperation die Diskussion noch einmal anfachen und böse Zungen dazu bringen, noch ein wenig Häme auszutüten. Stichwort: Leider war Ihre Verbindung schlecht, lieber o2-Kunde. Kommen sie doch zum Testsieger. Wollen wir hoffen, dass o2 so weitermacht und das leidige Thema Wir-sind-Einzelfall bald abhaken kann.

Veröffentlicht inNetzbetreiber


"Back to the Roots – o2 kooperiert wieder mit der Telekom" wurde am 12. Januar 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.