Zum Inhalt

Facebook Timeline/ Chronik sperren – verhindern dass Nicht-Freunde mitlesen


Wie kann man eigentlich seine Facebook-Timeline (neu: Chronik) sperren und damit verhindern, dass Nicht-Freunde mitlesen? Bei mir sprang mal wieder die iPhone-App Keine Freunde an. Eine Bekannte, die ich vor einigen Jahren mal auf der Baumblüte in Werder getroffen habe (’ne ganz platonische Sache) hat ihre Freunde-Liste ausgemistet und mich als Freund entfernt.

Nicht schlimm. Das hat sie auf Facebook auch mitgeteilt. In einem Kommentar auf diesen Status-Post wurde von einer anderen Freundin die Frage gestellt, ob sie auch entfernt worden sei. Die verschmitzte Antwort war, dass sie den Post nicht mehr lesen könne, wäre sie keine Freundin mehr. Das ist so aber nicht ganz richtig. Schließlich bin ich als Entfreundeter ja immernoch in der Lage, ihren Post zu lesen. Ich kann ihn nicht mehr kommentieren, ihn aber lesen und wenn es mir gefällt auch noch teilen.

Wie kommt das? Warum kann ich noch lesen, was sie in ihrer Timeline postet? Die Krux liegt hier in den Privatshpäre-Einstellungen. Wenn Du wirklich jemanden ausschließen und Deine Ruhe haben willst solltest Du folgende Einstellungen vornehmen:

  • Gehe in die Privatsphäre-Einstellungen und wähle bei „Wer kann Deine Chronik über Deinen Namen finden“ Freunde aus. Damit können Dich Nicht-Freunde nicht* mehr finden.
  • *Facebook wünscht die Vergabe von Nutzernamen. Damit wird eine Direkteingabe der URL in die Browser-Adressleiste möglich. Nicht-Freunde können das gerne testen indem sie „https://www.facebook.com/jan.libbertz“ in ihre Browser-Leiste einfügen. Damit landen sie auf meinem Facebook-Profil und können meine Status-Meldungen ebenfalls verfolgen und bei Bedarf mit anderen teilen. Völlig egal ob sie nun Freunde sind oder nicht.

Privatshpäre-Einstellungen auf Facebook festlegen

Das Ganze kratzt mich herzlich wenig. In’s Netz kommt aus meiner Sicht eh‘ nur, was im schlimmsten Fall jeder Mensch lesen könnte.

Wer aber wirklich (weitestgehend) seine Ruhe haben will und stressige Profilstalker aussperren möchte, sollte diese Facebook-User einfach sperren/blockieren. Dazu springt man auf das Profil dieser Person und wählt rechts oben am Zahnrad: Melden/Blockieren.

Optional kann man auch noch angeben, was diese Person denn ausgefressen hat, dass sie diese Art des Interesses produziert. Damit ist erstmal jede Verbindung fort. Wenn ich eine Person blockiere, sehe ich sie in Facebook nicht mehr.

Ich bekomme auch nicht mit, wenn meine Facebook-Freunde mit dieser Person agieren. Kommentare, Links und alles andere Facebook-betreffende wird mir schlicht nicht angezeigt. Eine hunderprozentige Tarnung funktioniert aber nicht. Wenn sich ein anderes Facebook-Mitglied hinreißen lässt, den gesperrten Stalker mal über mein Profil schauen zu lassen kann ich das auch nicht verhindern.

So ist das mit den sozialen Medien – man stellt sich und seine Ansichten in die Öffentlichkeit. Wem das nicht passt – der sollte sich gar kein Profil zulegen und sich von Facebook und Co. einfach fern halten. Mit allen Anderen freue ich mich weiterhin über einen regen Austausch und freue mich auf viel Neues „like“-bares 🙂

Veröffentlicht inSoziale Netzwerke


"Facebook Timeline/ Chronik sperren – verhindern dass Nicht-Freunde mitlesen" wurde am 6. Mai 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. Viele sind sich gar nicht darüber im Klaren, was sie alles preisgeben, wenn sie nicht ihre Einstellungen definieren. Man sollte sich also die Zeit nehmen und sich auch vernünftig damit beschäftigen. Der Artikel ist sehr hilfreich und sollte den einen oder anderen auch mal zum Nachdenken motivieren.

  2. […] Es gibt jedoch Möglichkeiten sich so weit wie möglich abzuschirmen und Unbefugte auszusperren.Facebook Chronik schließen – Nicht-Freunde aussperrenAutomatische Gesichtserkennung auf Facebook deaktivierenUmgehende Personalisierung deaktivierenJetzt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.