Zum Inhalt

Apple lässt sich verschwindende Scrollbalken patentieren


Apple hat sich jüngst ein neues Patent gesichert. Scrollbalken, die nach einer Zeit-X verwinden und den Bildschirm für den Inhalt freigeben sind jetzt in den Händen von Apple. Ob man sich damit mal wieder gegen die Mitbewerber auf einen weiteren Weg zu allen Gerichten dieser Welt bewegen wird ist offen – aber angesichts der Vergangenheit durchaus denkbar.

Der Scrollbalken war in der Vergangenheit und ist es noch heute ein Werkzeug um am Rechner unsichtbare Bereiche einer Seite oder eines Dokuments in den sichtbaren Bereich zu befördern. Das ist bei Apple aber anders gelöst. Der Scrollbalken ist bei iOS aber lediglich eine Orientierung in welchem Bereich einer Seite oder eines Dokuments ich mich befinde – kein Werkzeug.

Auch wenn’s wie Wortklauberei wirkt und uninteressant erscheint – mir bietet ein Scrollbalken, der nicht als Werkzeug verwendet werden kann keinen wirklichen Mehrwert. Ich wische einmal über den Bildschirm und weiß ob es weiter geht oder ob nicht. Das ist bei Android auch nicht anders. Auch hier kann der Scrollbalken nicht genutzt werden und ist ebenfalls „nur eine Positionsinfo“. Somit kann der auch weg, Keine Bauchschmerzen.

Bei Golem gibts ein paar nette Kommentare zu dem Thema. Die Taktik, sich jeden Sch… patentieren zu lassen und Mitbewerber damit finanzielle Zwänge aufzuerlegen scheint mir einleuchtend. Der Kommentator Trockenobst rechnete das Patentieren und die Folgen dessen mal eben vor:

Das Problem ist: Patent anmelden: $5.000 Patent loswerden: $500.000
[…]
Anders gesagt: Apple geht die Globalisierung auf den Sack. Sie wollen den amerikanischen Markt für sich, die Konkurrenz soll weg.
Und weil das nicht geht, soll der Eintritt in den US Markt so teuer wie möglich sein.

1000 Patente umgehen, 1000 Patente angreifen, 1000x sich gegen
Verkaufsverbote wehren = schneidet direkt in den Gewinn.

Das leuchtet mir schon ein. Von mir aus kann die verschwindende Positionsinformation weg. Ich brauch die nicht. Wie sieht’s bei Euch aus?

Veröffentlicht inWirtschaft


"Apple lässt sich verschwindende Scrollbalken patentieren" wurde am 19. Juli 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Mit dem „Scrollbalken“ kann auch gleich der ganze Rest in der Versenkung verschwinden. Die Strategie ist alles andere als förderlich und blockiert nebenbei auch noch die vielen Entwickler nützlicher Software.

    Wer segnet solche Patentschriften eigentlich ab? Lächerlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.