Zum Inhalt

Contentklau bei www.prepaid-prepaid.com und www.android-android.de


Alle Jahre wieder klaut mir jemand meine Sachen. In diesem Fall handelt es sich um Contentklau. Beim Contentklau ist Dein Zeug jedoch nicht weg sondern auf einmal doppelt da. Mal ganz davon abgesehen, dass es meine Worte in meinem Blog sind, die hier woanders 1 zu 1 wiederzufinden sind, finden es auch Suchmaschinen überhaupt nicht witzig auf mehreren Seiten den selben Inhalt vorzufinden.

Die Seite www.prepaid-prepaid.com vermittelt mir Besucher. Ich kenne diese Seite nicht also will ich doch mal schauen was man bei prepaid-prepaid.com so über mich schreibt und auf mich linkt. Die Überraschung ist relativ gelungen denn auf der Seite hat man gar nichts über mich geschrieben. Dort wurde mein Text leicht gekürzt 1 zu 1 übernommen also gut deutsch: geklaut!

Content Diebstahl von prepaid-prepaid.com und android-android.deAm Ende wurde gnädiger Weise noch ein „weiterlesen“ Link zu mir gesetzt. Müßig zu erwähnen, dass der Link mit nofollow gekennzeichnet wurde – Suchmaschinen sollen ihn also sehen, aber in der Wertung nicht beachten. Ok, wir haben jetzt und hier also meinen Content, auf einer fremden Seite. Was will denn der Seitenbetreiber damit anstellen?

Die Antwort drängelt sich geradezu auf: Geld verdienen. Zugegebener Maßen ist der Google Adsense Container weder hübsch gemacht noch clever platziert worden, aber er ist da und wird sicher einige Klicks abgrasen. Damit verdient man sich hier also Geld durch nichtselbstständige Arbeit dazu.

Wie geht sowas?

Aufgrund der hohen Aktualität der Artikel gehe ich von einem Auto-Blog-System aus. Ein Bot wird mit Stichworten und RSS-Feeds gefüttert und grast das Netz ab.

Nicht schlimm, das machen der Google Reader und die Google Alerts auch. Aber die veröffentlichen fremde Inhalte nicht ungefragt auf einer fremden Webseite. Hier kann auch nicht vom „Zitieren“ die Rede sein denn bei einem Zitat wird eine journalistische Eigenleistung erbracht, die das Zitat umrahmt. Der Backlink macht’s nicht besser.

Für Suchmaschinen existiert hier schlicht der selbe Text auf zwei unterschiedlichen Seiten. Das nennt man Duplicate Content und macht bei Suchmaschinen ein ganz schlechtes Bild. Die Folge ist in der Regel eine schlechtere Sichtbarkeit beider Seiten innerhalb der Suchergebnisse der Suchmaschinen. Das kann www.prepaid-prepaid.com eigentlich egal sein aber mich schmerzt das. Wer mein Blog regelmäßig liest weiß dass in meinen Artikeln Herzblut liegt und jeder noch so kurze Artikel (m)eine persönliche Note trägt.

Wie kann ich mir so sicher sein, dass der mit meinen Artikeln Geld verdient?

Das ist in diesem Fall leider sehr einfach: Auf prepaid-prepaid.com ist Google Werbung mit einer eindeutigen Adsense-ID hinterlegt. Nur so weiß Google an wen auf der Seite getätigte Klicks auch ausgezahlt werden. Im Impressum von prepaid-prepaid.com ist eine Kontakt-E-Mail-Adresse hinterlegt, die auf eine deutsche Domain verweist. Hier ist das www.Boersenreport.de. Eine Whois-Abfrage bei der denic bestätigt den selben Inhaber. Es liegt derzeit keine Google Adsense-Werbung auf dem boersenrport.de. Ist aber nicht weiter schlimm, denn aus der Navigation heraus wird auf eine Nachrichtensuche auf www.Xanyon.de gelinkt. Diese Seite ist mit Google Werbung und einem mittig platzierten Google News Container verziert. Und genau hier ist eben jene eindeutige Adsense-ID hinterlegt, die ich auch auf www.prepaid-prepaid.com gefunden habe. Das Impressum von Xanyon und auch die Denic bestätigen wieder den selben Seiteninhaber. Also eine belegte Sauerei.

Und jetzt das www.prepaid-prepaid.com-Krönchen auf die Rübe:

Im Zuge der Recherchen sind mir weitere Artikel aufgefallen, die auf prepaid-prepaid.com in der selben Weise verarbeitet werden wie meine. Darunter sind recht weitreichende Seiten wie heise.de und Teltarif. Auch das Nachrichtenportal Standard.at sind hier vertreten. Das Keyword „Heise“ ergibt bei der Site-Abfrage satte 710 Treffer (Stand 06.08.2012 08:30Uhr). Mit dem Keyword Teltarif sind’s heitere 967 Treffer. Einige Treffer können nicht gewertet werden, denn so ein Stichwort kann auch im Text eines anderen Artikels auftauchen, aber im Großen und Ganzen verschafft mir diese Art der Prüfung doch einen guten Überblick.

Habe ich versucht, das abstellen zu lassen?

Aber sicher. Direkt nach der Entdeckung habe ich eine E-Mail verfasst und dem Seitenbetreiber eine Frist gesetzt meine Artikel zu entfernen. Leider ist bisher weder auf meine Mail reagiert worden, noch wurden meine Artikel von der Seite gelöscht. In den SERPs geht’s somit weiter abwärts.

Bei Heise.de und Teltarif.de habe ich das Thema mittlerweile ebenfalls platziert, denn ignorieren ist ja auch keine Lösung. Spätestens nach der Veröffentlichung dieses Artikels geht eine Info auch an Teltarif. Das ist meine Freizeit, die ich mir für Euch und für’s Blog an die Backe nagele und ich möchte darüber bestimmen können, wo meine Texte auftauchen und wo nicht!

Außerdem kann ich’s nur wiederholen: Ich kann das einfach nicht leiden, wenn mir jemand mein Zeug klaut!

Update:
Das sollte ich jetzt regelmäßig machen: Kopiere Deine komplette Überschrift in „Gänsefüßchen“ eingepackt in Google und ermittle, ob auch andere Seiten Deinen Text benutzen und gehe dann gegen sie vor. Im ersten Schritt sollte eine E-Mail an die im Impressum hinterlegte Adresse erfolgen und eine Frist gesetzt werden. Sorry, aber ein Anruf direkt kann von mir nicht erwartet werden. Anhand einer solchen Sachlage wäre das eh‘ kein schönes Telefonat für den „B-Teilnehmer“.

Nicht nur www.prepaid-prepaid.com grabbelt meine Artikel ab. Auch bei www.android-android.de gibt’s meine Artikel zu lesen. Besonders ärgerlich ist, dass es sozusagen jetzt Tripple Content ist *aarrrggghh!*

Veröffentlicht inBlogzeug


"Contentklau bei www.prepaid-prepaid.com und www.android-android.de" wurde am 6. August 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Hallo Jan,
    mir ist es genauso ergangen.
    Der Dieb war auch noch so blöd mich via Trackbacks über den Diebstahl zu informieren…
    Mittlerweile hat er den Content jedoch gelöscht, er hatte unvorsichtigerweise das Kommentarfeld aktiviert gelassen & meine Aufforderung dort war wohl recht eindeutig 😉

    Viel Glück & Alaaf
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.