Zum Inhalt

Akku-Entwicklung – der Akku wird endlich flexibel und biegsam


Der Akku wird endlich flexibel. Jetzt muss er nur noch kräftig genug werden um in Smartphones oder sonst wie mobilen Geräten eingesetzt werden zu können. Damit könnten wir auch große Displays handlich und platzsparend verpacken. Seit geraumer Zeit beobachte ich staunend was die Wissenschaft im Stande ist zu leisten und welche grandiosen Neuerungen hervorgebracht werden.

Wo der Mobilfunk noch vor nur 20 Jahren kaum erwähnenswert war, ist er heute allgegenwärtig und beeinflusst unser tägliches Leben. Erst gestern habe ich noch darüber gelacht was uns in der klassischen Star Trek Serie als Technik des 23. Jahrhunderts vorgestellt wurde und welchen Stand wir heute (21. Jahrhundert) bereits erreicht haben. Nach der Vorstellung des nur 0,1mm starken aber dennoch biegbaren Gorilla-Glases kommt direkt der nächste Kracher eingeflogen.

Flexibler Akku entwickeltDer flexible und somit potentiell einklappbare Akku. Dann fehlt ja nicht mehr viel zum voll flexiblen Taschencomputer oder einem 42′ Fernseher, der auch zusammengefaltet und platzsparend versteckt werden kann.

Irgendwo hab ich auch mal von der flexiblen Platine gelesen, komme aber nicht mehr darauf woher ich das habe – deshalb muss ich einen Beleg schuldig bleiben.

Zurück zum Thema: Ein Team des koreanischen Advanced Institute of Science and Technology hat diesen wirklich flachen und damit beweglichen Akku entwickelt. Um die Funktionalität zu beweisen und die Funktionsweise zu verdeutlichen, wurde ein Video gedreht und zu Youtube hochgeschossen. Der flexible Akku bringt immerhin schon eine LED zum leuchten und liefert dabei konstant die gleiche Spannung an den Konsumenten.

Das reicht noch lange nicht um ein ganzes Display zu beleuchten und schon gar nicht über längere Zeit. Es ist aber ein überzeugender Ansatz denn der Grundstein ist gelegt. Bevor ich das Video zeige will ich Euch noch die potentiell heißesten Konzepte in Sachen Akku- und Displayweiterentwicklung vorstellen über die ich in kürzerer Vergangenheit gestolpert bin:

Wie immer wenn ich begeistert bin und drüber nachdenke komme ich auch auf die Kehrseite dieser Goldmedaillen. Warum finden Entwicklungen und bahnbrechende Fortschritte immer nur da statt wo es auch Geld zu verdienen gibt? Es ist zum heulen dass Menschen mit seltenen oder den so genannten nicht-tödlichen Krankheiten nicht von diesen Erkenntnissen profitieren und keine Heilung zu erwarten brauchen. Wenn Du kein Geld und keine Lobby hast, musst Du halt nehmen was man Dir gibt.

Schöne Welt ↔ Kackwelt!

via Inside-Handy.de

Veröffentlicht inWissenschaft und Forschung


"Akku-Entwicklung – der Akku wird endlich flexibel und biegsam" wurde am 8. August 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.