Zum Inhalt

Wie denn nun? Sagt man gucken oder kucken?


Wie heißt das nun richtig wenn man sich was anschaut? Heißt das richtig „gucken“ oder „kucken“? Toll, weil geregelt, ist dass Beides richtig ist (Beweis gibt’s weiter unten). Zumindest wenn man regionale Zugeständnisse gelten lässt. Schon Stefan Raab manifestierte in seiner Viva-Sendung „Ma‘ kuck’n“ die Version mit K. Kaya Yanar hingegen zeigte auf Sat.1 „Was guckst Du!?“

Was ist denn nun richtig? Ich für mich habe kucken mit K als richtig auserkoren. Kucken passt einfach besser zu mir und meinem Werderaner Erdbeerdeutsch. Unterm Strich darf ich wohl festhalten, dass gucken weiter verbreitet und gängiger ist, kucken mit k aber zulässig weil in Wörterbüchern vorhanden. Also akzeptiert’s und belehrt uns „Kucker“ nicht mehr! Hier gibt’s gucken und kucken zum Nachlesen.

Wiktionary schreibt zu kucken:

  • Anmerkung:
    Diese Schreibweise ist eher im Norddeutschen verbreitet.
  • Nebenformen:
    gucken
  • Worttrennung:
    Neue Rechtschreibung:ku·cken, Präteritum: kuck·te, Partizip II: ge·kuckt
    Alte Rechtschreibung: kuk·ken, Präteritum: kuck·te, Partizip II: ge·kuckt

Obwohl ich nicht aus Norddeutschland komme bleibt bei mir kucken bestehen. In diesem Fall ist es mir auch herzlich egal ob das dem Konrad Duden gefällt oder nicht.

Gucken klingt mir einfach zu matschig und unverbindlich also wird bei mir gekuckt. Ende.
Und Ihr?

Jetzt gibt’s noch schnell die erste Folge von Ma‘ kuck’n. Übrigens eine ganz schwache erste Folge. Toni Polster kichert nur vor sich hin und Scooter… Wer sich das mal anschauen will starte bitte einfach unten angehängtes Video. Selbst Schuld.

Veröffentlicht inDaily Bullshit


"Wie denn nun? Sagt man gucken oder kucken?" wurde am 16. August 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Kuddelahh Kuddelahh

    Heißt Kucken, ist doch klar,
    weil es hier im Norden gar
    schon immer so war und in
    Hamburg sowieso, das ist wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.