Zum Inhalt

WhatsApp endlich im Browser nutzen. Leider


WhatsApp funktioniert mit ein paar Handgriffen auch im Browser. Eine Methode wurde schon vor einer Weile hier beschrieben und basiert auf einer Android-Oberfläche, die über BlueStacks auf den PC portiert werden kann. Ist etwas umständlich, aber man bekommt es hin (WhatsApp am PC via @caschy).

Die andere Methode ist weit weniger schön und bestätigt die angemahnten Sicherheitslücken, die WhatsApp leider immernoch hat. Die Firma FILSHMEDIA bringt WhatsApp endlich auf den Browser. Doof ist, dass ich mich nicht nur mit meinem Account einloggen und WhatsApp nutzen kann, sondern auch den eines jeden anderen WhatsApp Nutzers wenn ich über ein paar Eckdaten verfüge. Witziger Weise ist es kein Passwort, das ich zur Nutzung benötige.

Sicherheitslücke - WhatsApp im Browser nutzenEs reicht „nur“ die IMEI zu kennen beziehungsweise die MAC-Adresse des Smartphones auf dem WhatsApp läuft. Jetzt fehlt nur noch die Handynummer und ich kann sein wer ich will. Ich kann auch Du sein! Blöd, ne!?

Im Web gehen die Meinungen über die Sicherheitslücke wie immer weit auseinander. Einen Account gehackt zu bekommen ist eine Sache, davor ist von uns nahezu niemand sicher. Deshalb gehört in’s Netz auch nur das was im schlimmsten Fall eh jeder lesen dürfte. Aber „normalerweise“ gehört eine gehörige Portion Hintergrundwissen zu solch einem Hack. Der Angreiferkreis ist relativ klein.

Mit der WhatsApp am Browser-Lösung und den lächerlichen Voraussetzungen, die hier vorliegen kann nahezu jeder in die Rolle eines anderen schlüpfen und mit dessen Account Schabernack treiben.

Liebes WhatsApp-Team, Handelt jetzt!
Es ist höchste Zeit! Sorgt dafür dass unsere Accounts sicherer werden und nur wir darauf Zugriff haben. Und schafft eine Browser-Oberfläche zur WhatsApp-Nutzung an MAC und PC. Denn wie Ihr seht, geht’s!

Via @gillyberlin, smartdroid.de

Veröffentlicht inSmartphoneSoziale Netzwerke


"WhatsApp endlich im Browser nutzen. Leider" wurde am 23. September 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

3 Kommentare

  1. […] ja, gernedann kann’s auch schon losgehenDas “Hauptargument” für Hike und gegen WhatsApp sind die Faktoren Sicherheit und somit Privatsphäre. Aber wie sehr das unsere Mitbürger kratzt sieht man ja jeden Tag auf Facebook und Co.So ganz bin […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.