Zum Inhalt

Blogparade – Mein Bekenntnis zum Geektum


Wer hat eigentlich festgelegt, dass man nicht gleichzeitig Trekker und Wars’ler sein kann, hä!? Pfff… ich bin und bleibe Beides. Basta. Das ist mein Einstieg zu meinem Beitrag zur Blogparade „Mein Bekenntnis zum Geektum“.

Hier bekenne ich mich offen zum Geektum, gewinne damit hoffentlich neue Anhänger des Geektums, halte die Gegner fern und entweder überzeuge ich die Halben oder verscheuche sie entgültig. Ein Geek wie ich wird da draußen schnell zum Freak oder Spinner erklärt. Das sind alles negativ behaftete Begriffe und „sie“ benutzen sie bewusst um uns zu verletzten, klein zu machen oder klein zu halten. Sie kehren sich schnell von unseresgleichen ab.

„Geek sein“ ist toll!

Ihr lasst mich und alle anderen von uns dann wenigstens schnell wieder in Frieden und geht Eurer Wege. Ich strebe nunmal nicht nach der meisten Kohle, dem größten Ruhm oder ’ner dicken Karre unterm Hintern. Ich will nicht so sein wie Ihr!

Ich will mich über einen Pizzaschneider freuen der wie die Enterprise aussieht. Ich kichere leise vor mich hin wenn ich einen Sonnenschutz für die Windschutzscheibe eines Autos sehe, der wie das Cockpit des Millennium Falcon gestaltet ist. Ich stecke USB-Sticks gerne in einen Darth Vader Hub und lasse mir aktuelle Uhrzeit von R2-D2 an die Wand projizieren. So ist das mit mir. Ich freue mich diebisch über kleine Dinge. Dinge, die witzig sind und Pfiff haben.

Bier? Klar, man reiche mir ein Duff-Bier oder ’ne feine Flasche Bölkstoff. Mein Handy-Klingelton klingt wie das Signal der Enterprise-Interkom-Anlage und ich besitze 4 Phaser aus den verschiedenen Star Trek Epochen. Ich habe alle drei DeLorean Ausführungen aus „Zurück in die Zukunft“ zuhause und hole sie raus wenn ich mir die Filme reinziehe.

Zurück in die Zukunft Auto 88mph

Geek kannste immer sein

Oben hab ich mich dazu bekannt, sowohl auf Star Trek als auch Star Wars zu stehen (Kleiner Filmtipp: Fanboys). Ich benutze auch ein Android-Smartphone und ein Apple Smartphone. Na und? Lass die Hater haten und die Trolle sich trollen. Aber vor allem: Lasse ich mir nicht so einfach reinquatschen! Ich stehe auf diesen Gadget-Kram und niemand kann mir das wegnehmen. Naja vielleicht jemand von der Staatsmacht wenn ich irgendwann einfahren sollte (man weiß ja nie…).

Zum Ärger der meisten „Normalos“ stehe ich nämlich auch noch zum Geek-Sein und lache ihnen frech in’s Gesicht und halte ihnen irgendein geekiges Spielzeug vor die Linse wenn sie mich mal wieder damit aufziehen wollen. Das hassen sie am meisten. *kicher*

Ja, wir haben’s heute leichter

Ja, es ist heute einfacher ein Geek zu sein als noch vor 20 oder 30 Jahren. Damals musste man jemanden kennen der jemanden kennt der die Gadets für Teuer-Geld rangeschafft hat. Gleichgesinnte waren nur umständlich zu finden und man hatte wenige Termine im Jahr zu denen man sich mal verbrüdern konnte (Conventions, Messen, so Zeig halt. Heute gibt es das Web (Internet). Hier finden sich Gleichgesinnte und neuer Geekram ratzbatz. Und gegen ein (selten kleines) Entgelt lässt sich der neueste heiße Scheiß auch noch zeitnah nach Hause teleportieren. Wir sind zu einer großen Gemeinde geworden und das darf gerne so bleiben.

An alle Geeks da draußen: Lasst sie doch lachen, spotten. Lasst sie uns Freaks nennen und sich überheblich abwenden. Sie wissen’s halt nicht besser. Lasst sie wieder ziehen, denn sie müssen noch mehr Geld scheffeln um sich ihre Gadgets zu finanzieren.

Sie sind auch Geeks, sie wissen’s nur nicht 😉

In diesem Sinne: „Lebe lang und in Frieden“ und „Möge die Macht mit Dir sein“

Veröffentlicht inBlogzeug


"Blogparade – Mein Bekenntnis zum Geektum" wurde am 9. Oktober 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.