Zum Inhalt

Hike Messenger – Einstellungen und erster Eindruck


Hike ist da. Ich hab mir das Progrämmchen mal vorgeknöpft und gesichtet. Kurz und trocken: Hike ist WhatsApp in blau. Nicht mehr, nicht weniger. Ähnlich wie bei WhatsApp muss auch bei diesem Messenger eine Telefonnummer angegeben werden an die dann ein PIN per SMS verschickt wird. Erst dann geht’s weiter. Es muss nicht die Nummer sein mit der Du Dein Hike-Gerät betreibst.

Es reicht irgend eine Nummer auf die Du den Code geschickt bekommst. Bedenke bitte dass Deinen Kontakten dann auch nur diese Nummer angezeigt wird. Wer die nicht kennt – wird nachfragen. 😉 Dolle innovativ und neu ist hier nix. Ein paar Early Adopter sind bereits da, dass es so viele Nutzer wie bei WhatsApp werden- glaub ich nicht.

    Nehmen wir mal die Grundeinstellungen vor:

  • Zugriff auf das Adressbuch – ja
  • Pushmitteilungen – ja, gerne
  • dann kann’s auch schon losgehen

Das „Hauptargument“ für Hike und gegen WhatsApp sind die Faktoren Sicherheit und somit Privatsphäre. Aber wie sehr das unsere Mitbürger kratzt sieht man ja jeden Tag auf Facebook und Co.

So ganz bin ich von Hike und Datenschutz auch nicht überzeugt. Es ist eine indische Firma. Wie viel weiß denn Otto-Normalnutzer (inklusive mir) schon über die indische Einstellung zum Datenschutz, die Gepflogenheiten in puncto Weitergabe von persönlichen Informationen und so weiter. Hält man sich bei Hike an die „Regeln“? Ich hoffe es sehr. Die Terms of Service lesen sich jedenfalls „normal“ und lassen mich als Nicht-Juristen keine offensichtlichen Frechheiten erkennen.

So lange ich kein klares Ja zu lesen bekomme und in der Realität von ehrlichen Gepflogenheiten überzeugt werde bleibt Hike einfach WhatsApp in Blau: Bequem aber mit Vorsicht zu genießen.

Hike ist jetzt zum Download verfügbar.

Anmerkung zum Artikelbild (rechts): Garstig aber die Wahrheit. Bin auch einer dieser Deppen 😀

Veröffentlicht inSoziale Netzwerke


"Hike Messenger – Einstellungen und erster Eindruck" wurde am 5. Dezember 2012 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Ein Kommentar

  1. Jette Jette

    Hallo, ich war bisher zufrieden mit hike! Doch jetzt wurde es bei mir gehackt. Was kann ich dagegen tun und mich besser schützen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.