Zum Inhalt

Kleine unverbindliche Nebenjobs – verdiene Geld mit Deinen Smartphone-Fotos


Du hast ein Smartphone und willst damit auch mal nebenbei ein bisschen Geld verdienen? Dazu kennst Du Dich in Deiner Ecke oder wegen meiner „in Deinem Kiez“ auch noch gut aus? Dann nimm doch einfach ein paar „Nebenjobs“ an und verdiene Geld in dem Du Fotos von Straßen, Restaurants oder sonst was knippst.

Es gibt Anbieter, die sich genau über solche Fähigkeiten freuen und diese auch entlohnen. Du bist so eine Art freier Mitarbeiter und nimmst Jobs an wann es Dir passt und wie sie zur Verfügung stehen. Am Anfang ist es 1 Euro oder ein wenig mehr. Das lässt sich aber steigern. Einer dieser Anbieter ist der Streetspotr. Der Name suggeriert: Entdecke die Straße, Deine Gegend, Deinen Kiez.

mit dem Smartphone Geld verdienen
Streetspotr
über die Vorteile der App:

  • Schnell und günstig – aufgrund der immer größer werdenden Community
  • Sicher: Erst nach Prüfung, Bewertung und Freigabe wird der Job an den Streetspotr ausbezahlt
  • Das lokale Insider-Wissen der User kann optimal genutzt werden
  • Über Targeting und Ortsdaten Zielgruppen erreichen

Um einen Job zu finden und zu erledigen, lädst Du einfach die Appspotr-App aus dem Apple App Store oder Google Play Store herunter, registrierst Dich und legst einfach und direkt los Deinen Job zu tun.

Dazu wird Dein Standort ermittelt und Jobs in der Nähe auf der Karte angezeigt. Es ist banal einfach und für Streetspotr und seine Partner ein komfortabler Weg Services mit Deinen Bildern und Informationen aufzuwerten. Die Auszahlung erfolgt nach der Prüfung und Freigabe durch den Auftraggeber auf ein Paypal-Konto. Das ist Voraussetzung dass das funktioniert.

Für einen Smartphone-Junkie, der solche Jobs sozusagen on-th-fly erledigen wird, bietet Streetspotr auch oder gerade für Unternehmen einen Mehrwert – klaro, die Kohle muss ja irgendwo herkommen. Das sind die Unternehmen, die Streetspotr beauftragen, ihren Auftritt oder Standort durch eben diese Bild- oder Rezessionskampagnen weiter aufzuwerten oder mit authentischen Informationen vervollkommnen.

Also für alle Seiten ein Gewinn. Nebenbei kann man hier also ein paar Euros abgreifen aber nicht aus dem Stand reich werden. Selbst in einer Metropole wie Hamburg kann man auch mit Streespotr nicht sofort reich werden. Es fängt klein an und man muss sich – wie fast überall – durch qualitativ hochwertige Arbeit hochwerkeln.

Für Spiegel-Online hat das die Selbstständige Maria Huber mal getestet:
„[…]Außerdem muss man eine Handvoll von diesen unbezahlten Spots erledigen, damit die bezahlten in der Kartenansicht überhaupt angezeigt werden. So will das Unternehmen überprüfen, ob man zuverlässig arbeitet. Die meisten sind mit nur einem Klick verbunden und schnell erledigt. Für den Test hat mir Streetspotr diese Aufgabe erlassen.[…]“

Es ist also schon für alle Smartphone-Begeisterten mit Ortskenntnissen und Unternehmen, die ihr Angebot mit Insiderwissen aufwerten lassen wollen eine gute Idee. Den Download gibt’s im Apple App Store oder Google Play Store. Und wer Lust hat, macht einfach mit. Viel Spaß und Erfolg allerseits.

Veröffentlicht inWirtschaft


"Kleine unverbindliche Nebenjobs – verdiene Geld mit Deinen Smartphone-Fotos" wurde am 14. Januar 2013 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

2 Kommentare

  1. Peter Koczubik Peter Koczubik

    Ich fotografiere sehr gerne. Und wenn man dann noch für seine Fotos Geld bekommt, finde ich das super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.