Zum Inhalt

iPhone Sicherheitslücke im Sperrbildschirm von iOS7 – die Lösung


Auf Ideen muss man kommen. In iOS7 hat mal wieder eine Sicherheitslücke parat, über die Du spielend leicht Zugriff auf ein fremdes iPhone bekommst. Alles, was Du dazu brauchst, ist ein fremdes iPhone. Und das braucht einen Anruf in Abwesenheit. Sowas ist ja leicht gemacht. Wenn Du jemanden beklauen oder an seine Daten kommen willst, den Du kennst, ruf‘ ihn einfach mit unterdrückter Rufnummer an (packe #31# vor die Vorwahl und Rufnummer).

Jetzt hat derjenige einen Anruf in Abwesenheit. Greif Dir das Teil, öffne das Kontrollzentrum und aktiviere den Flugmodus. Jetzt drücke auf den Anruf in Abwesenheit. Das iPhone wird meckern, dass der Flugmodus aktiviert ist. Deaktiviere den. Schwupps, keine Codeabfrage mehr nötig, Du hast Zugriff auf das Telefon und alle Apps, die geöffnet sind. Den Taskmanager öffnest Du einfach indem Du den Homebutton 2x drückst.

Viel Spaß damit, denn es gibt noch keinen Bugfix.

Lösung:
Du und der arme Kumpel in meinem Beispiel solltest Dich davor schützen, indem Du den Zugriff auf das Kontrollzentrum vom Sperrbildschirm aus nicht zulässt. Damit verlierst Du auch die Möglichkeit, die Musik zu steuern, WLAN ein- oder auszuschalten, den „Nicht stören Modus“ an- und ab zu schalten oder die Displayrotation zu zulassen oder eben nicht. Die Helligkeit kannst Du auch nur noch steuern, wenn Du das Telefon entsperrt hast. Aber eben auch auf die Flugmodussteuerung kann nun nicht mehr aus dem Sperrbildschirm heraus zugegriffen werden. Und damit ist Deine Apfel-Handquatsche wieder sicher. Und alles ist aber besser, als wenn irgendein Langfinger seine Griffel hat Deinem Telefon hat.

(via)

Veröffentlicht inSmartphone


"iPhone Sicherheitslücke im Sperrbildschirm von iOS7 – die Lösung" wurde am 10. Juni 2014 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.