Zum Inhalt

Amazon Fire TV Stick für Prime im Test


Es hat mir nun gereicht, Prime immer wieder nur über mein schlappes Netbook auf den Fernseher zu zaubern. Die Videos liefen einfach viel zu selten flüssig. Da kann man von „Spaß am Film“ nicht mehr reden. Da muss eine bessere Lösung her. Amazon Prime ist der Hammer und ich will es nicht mehr missen. Die DHL streikt aktuell (Juni 2015), meine Pakete kommen dennoch schnellstens bei mir an. Im TV läuft nur Schrott also ich schmeiße Amazon Prime an und bekomme Serien und Filme einfach so. Für das iPhone gibt es eine vernünftige App, die mir – wenn auch nur über WLAN – die Inhalte Kram mobil bietet. Über den PC kann ich Prime schauen und nun endlich auch auf dem Fernseher. Das ermöglicht mir der Amazon Fire TV Stick.

Amazon Fire TV Stick und Fernbedienung

Die Situation: Bisher habe ich, wenn ich eine Prime-Serie oder einen Prime-Film schauen wollte, mein Netbook an den Fernseher angeklemmt und das Video-Signal so überspielt. Erst mit der Hilfe eines VGA-Converter und mittlerweile über das HDMI-Kabel. Das NC10 bringt es einfach nicht mehr und stockt nur. Das ist eher wie Daumenkino als ein wirklicher Film. Also nicht zu ertragen. Ich hab bereits meinen Chromecast ausprobiert und mal geschaut, ob ich Prime hierüber zum Laufen bringe. Es gibt nen Haufen Anleitungen im Netz, wie ich das hinbekomme, aber den Streß geb‘ ich mir einfach nicht. Es ist einfach zu viel Frickelei. Es ist jetzt Zeit für den Amazon Fire TV Stick.

Amazon Fire TV Stick

Da ist er nun endlich. Anders als beim Chromecast von Google bekomme ich hier eine Fernbedienung dazu. Das Teil ist länglich, hat einen Micro-USB-Anschluss und einen HDMI Anschluss um ihn mit dem Fernseher zu verbinden. Ein Stromkabel und der Stromadapter sowie 2 AAA-Batterien sind im Lieferumfang enthalten. Ausgespackt und angeschlossen. Zuerst kommt die Verbindung mit dem Netzwerk. Hier benutze ich wieder mein Telefon als mobilen Hotspot. Das kann Dir als Leser eigentlich egal sein, wird aber später – wenn ich zur Nutzung von Apps im Verbund mit dem Fire TV Stick komme – noch wichtig.

Konto anmelden Amazon Fire TV StickUnd jetzt werde ich ein wenig stutzig, denn ich werde direkt namentlich begrüßt. Da ich mich aber weder vorab mit dem Teil irgendwo angemeldet habe, noch mit meinem Telefon verbunden habe, gehe ich schwer davon aus, dass das Teil von Amazon vorkonfiguriert und mit meinen Zugangsdaten ausgeliefert wurde. Finde ich nicht gut. Der Zusteller liefert Pakete auch gern mal beim Nachbarn ab und nicht jeder ist ein ehrlicher Mensch. Hier ist es gut gegangen, das kann aber auch mal anders laufen. Dann rennt jemand mit meinem FireTV Stick durch die Umwelt und kann auf meinem Amazon-Konto Kosten verursachen. Und das fetzt nunmal nicht.


Der Rest ist Luxus pur. Ich kann den Stick bedienen, der sich hinter dem Fernseher im HDMI-Port befindet. Die Bedienung klappt fehlerfrei und schnell. Die Tasten sind ordentlich und sinnig sortiert, die Fernbedienung an sich liegt gut in der Faust. Das Menü ist fluffig und übersichtlich aufgebaut. Es ist total entspannt. Wenn ich über die Tasten spulen will, kann ich die Vorspulen und die Zurückspulen-Taste entweder drücken und springe, wie gewohnt, 10 Sekunden vor oder zurück. Wenn ich länger auf die Taste drücke, spule ich so richtig vor. Je nachdem wie viel von dem Video bereits gebuffert wurde, bekomme ich auch eine Vorschau angezeigt. Gespult werden kann dann in 3 Stufen. Schnell, schneller, richtig schnell. Wenn ich die Fernbedienung mal nicht finde, das soll bei mir ja mal vorkommen, nutze ich die App von Amazon FireTV (iOS und Android). Einzige Voraussetzung ist, dass sich mein Smartphone im selben Netzwerk befindet, wie der Fire TV Stick. (!)Das heisst, dass das nicht funktioniert, wenn ich mit meinem Smartphone einen mobilen Hotspot verwende um meinem Stick die nötige Internet-Verbindung zu stellen. Ansonsten leistet die App alles, was die Fernbedienung auch kann.

Amazon Fire TV Stick mobil HDVielleicht interessiert die Info auch noch. Sie betrifft alle, die den Stick mit einer mobilen Internetverbindung â la 3G, HSDPA oder LTE füttern und betreiben wollen: Wird HD bei einer mobilen Verbindung abgespielt? Klares JA.

Die Zocker unter Euch können sich auch noch nen Controller zulegen, um den Stick damit zu betreiben. Für mich erschließt sich die Notwendigkeit nicht so richtig, aber ich bin auch nicht das Maß aller Dinge. Wer sich das Teil also mal anschauen möchte, folge bitte diesem Link ⇒ Amazon Fire-Gamecontroller.

Mein Fazit: Guter Kauf.

Veröffentlicht inWirtschaft


"Amazon Fire TV Stick für Prime im Test" wurde am 27. Juni 2015 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.