Zum Inhalt

Abgehakt


Inbox von Google ist da und soll Google Mail ablösen. Die Idee dahinter ist, sofern ich das Ziel richtig verstanden habe, Mails nicht mehr klassisch in gelesen und ungelesen zu clustern, sondern ihnen und mir eine Funktion zu geben. Zu allererst stelle ich mal fest, dass abgehakt nicht bedeutet dass die Mail nicht weg ist. Es bedeutet lediglich, dass die Mail keiner Nacharbeit bedarf. Das kann dann früher oder später auch zu Speicherproblemen führen.

Inbox by Gmail

Download für Google Android | Download für Apple iOS | Download für Windows Phone


Inbox by Gmail - später erinnern FunktionDer Umkehrschluss ist ungleich cooler. Viel zu oft hab ich in der Vergangenheit Mails stumpf vergessen und damit entweder Kohle liegen gelassen oder jemanden vor den Kopf gestoßen. Das ist auch jetzt nicht ausgeschlossen aber erstmal schwerer. Die Kernfunktion für mich ist die Erinnerungsfunktion. Ein Klick (Touch auf dem Smartphone) auf das Uhr-Icon und ich kann mir die Mail auf Wiedervorlage packen. ich kann mich per Schnellklick für eine Verschiebung bis „Nachher“, „Morgen“, „Nächste Woche“ oder Irgendwann entscheiden.

Die letzte Funktion beinhaltet dann keine Erinnerung oder ein erneutes aufploppen – die Mail wird dann bei den unerledigten Mails angezeigt und ist dort wiederzufinden. Bei den anderen Funktionen ploppt die Mails zumindest noch einmal auf und landet nicht gleich nach dem ersten Verklicker im Nirvana. Das „Verschieben bis…“ kannst Du schnell anwählen, indem Du die Mail nach links wischst. Auf dem PC klickste eben auf das Uhr-Icon. Noch viel geiler ist das Abhaken selbst. Auf einem Smartphone reicht es, die Mail nach rechts zu wischen um sie abzuhaken. Auf dem PC musst Du halt wieder auf dem Haken herumtrommeln.

Inbox by Gmail gruppierenDie nächste Sache, die ich ganz mögig finde, ist das Gruppieren. Komfortabel: Benachrichtigungen von Sozialen Netzwerken erkennt Google Inbox am Absender und klassifiziert und gruppiert sie für mich. Wenn ich also den Kopf frei habe, oder mich speziell um das Social Web kümmern will/muss, weiß ich, wo ich schauen muss. Den Rest lernt Google nach und nach. Ähnlich wie bei einem Spam-Filter werden Absender und Textinhalte nach dem Zuordnen in dieser Kategorie zugeordnet.

Zuerst war ich mit der neuen Plattform ziemlich überfordert und wollte sie zuerst völlig ignorieren. Aber die Neugier hat gesiegt. Wenn Du also auch durchhältst und der Inbox eine Chance gibst, dann wirst Du auch schnell durchsteigen und die Vorteile zu schätzen lernen. Gib ihr ne Chance.

P.S.: Mails kann man mit Inbox auch verschicken. Klingt witzig, ist es aber nicht. Erst das „unscheinbare +“ unten rechts hat mich darauf gebracht, dass ich Mails ja hiermit auch verschicken kann. Ähnlich wie bei den großen sozialen Netzwerken glaubt auch Google, meine häufigsten Kontaktpartner zu kennen und bietet sie mir zur schnellen Auswahl an. Ansonsten mache ich erstmal eine Mail auf und tipple den Empfänger dann einfach später ein.

IMHO ist Inbox bei Gmail gelungen und macht es mir doch ein wenig leichter, im täglichen Mailgewitter zu bestehen. Well done.

Veröffentlicht inSmartphone


"Abgehakt" wurde am 4. Juli 2015 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.