Zum Inhalt

iPhone und iPad Dockingstation im Test


Amazon Prime macht auch auf dem iPad Spaß. Nur hab ich keinen Bock, das gute Stück festzuhalten, während der Film läuft. Und auch ein FaceTime-Telefonat macht einfach mehr Spaß, wenn das iPad oder iPhone sicher steht.

Kidigi-iPad-Dockingstation

Bedingung ist ein Dock, das das Gerät auch auflädt, während es angeschaltet ist. Schön wäre, wenn es auch noch über Micro USB zu laden ist, um nicht auf die Lightning-Stecker von Apple angewiesen zu sein. Und ein Micro USB-Kabel fliegt irgendwie immer irgendwo rum. Ich hab mich ein wenig umgeschaut und bin auf die Dockingstation von Kidigi gestoßen.

Kidigi iPad Dock Test BewertungRein optisch wirkt das Dock schon schön stabil, edel und kompakt. So ein iPad wiegt ja schon ein paar Gramm und soll nicht gleich beim ersten Windstoß umkippen. Bestellt, bekommen. Das Teil hält, was es verspricht. Es hält durch die stufenlos verstellbare Wippe iPhone und iPad schön in der Form. Der „Lightning-Nuppsi“ ist sogar stabil genug, dass das Telefon oder Pad senkrecht darin steht. Es ist aber davon auszugehen, dass das mit der Zeit ausleiert aber so ist das nunmal.

Kidigi iPhone Dockingstation Detail View

Das Aufladen und das abstellen funktionieren einwandfrei. Durch die flexible Halterung ist es aber auch kein Problem, dass sowohl iPad als auch iPhone in einem Case stecken. Durch den Nuppsi ist es aber nun einmal vorgesehen, dass die Geräte im Portait Modus im Dock stehen. Für ein Filmchen kann ich die Geräte aber auch quer reinlegen. Dazu schieb ich den Ladenuppsi einfach nach hinten und packe es dann rein. Steht Liegt sicher und gut isses. Wenn ich das Ding nach vorn schiebe, hängt es mir im Bild.

Kidigi iPhone Dockingstation Landscape Mode

Hier gibt’s noch einmal eine Ansicht von hinten. Ja, das Case ist irre sexy, weiß ich 😀
Kidigi iPhone Dockingstation Back View
… und hier die Detailansicht mit dem Micro USB-Anschluß
Kidigi iPhone Dockingstation Micro USB

Der Klavierlack in Schwarz ist natürlich sehr empfänglich für Staubkörner aber das stört nicht, wenn man einen Staublappen benutzen kann. Die Alternative ist ein Dock in einer anderen Farbe. 😀

Fazit: Ich hab das Teil auf Mobilefun.de in der Kategorie iPhone Zubehör gefunden. Für meine Belange ist das das perfekte Dock. Aber schau ruhig selbst mal rein. Vielleicht findest Du ein anderes schöner? Für nicht einmal 30 Euro gibt’s auch meine klare Kaufempfehlung.

Veröffentlicht inSmartphoneTablet


"iPhone und iPad Dockingstation im Test" wurde am 30. September 2015 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.