Zum Inhalt

2016: „deutlich“ mehr Rente in Sicht


Ein Viertel der Einwohner der Bundesrepublik Deutschland sind Rentner. Diesen 20 Millionen Menschen soll zum Juli 2016 eine „saftige“ Rentenerhöhung ins Haus stehen. Ich als Otto-Normaldoof verstehe natürlich nicht, woher die Rentenerhöhung kommt. Das kann aber auch daran liegen, dass das für mich nicht schlüssig (oder für Doofies) erklärt wird.

10 EURO-Schein

Hintergrund der Rentenerhöhung sollen EU-Vorgaben sein, die befolgt werden müssen. Das hat dann die Notwendigkeit der Anpassung der Rentenhöhen zur Folge. Aha, versteh‘ ich auch nicht. Halten wir einfach fest, dass es nach dem Beschluss der Rentenerhöhung mehr Kohle für Rentner hängen bleibt. Mehr wird auch den Rentenempfänger wohl nicht interessieren.

n-tv schreibt:
[…]Nach aktuellem Stand könne es ein Plus der Altersbezüge um 4,35 Prozent im Westen und um 5,03 Prozent im Osten geben. Ein West-Ruheständler mit einer Brutto-Standardrente von 1314 Euro nach 45 Beitragsjahren käme somit auf einen Zuschlag von rund 57 Euro im Monat. Derart kräftige Anhebungen hatte es zuletzt 1993 gegeben.[…]


Also kurz und trocken: Es gibt mehr Geld für Rentner. Bereits 2012 wurde ein (aus meiner Sicht) guter Schritt eingeleitet, indem die „Ostrenten“ höher angepasst werden als die „Westrenten“ (Zum Artikel: „Ein Hauch von Einheit“). Vielleicht ist es ja eines Tages wirklich geschafft und ein Rentner bekommt eine Rente. Ohne diesen Ost-West-Blödsinn. Es wird höchste Zeit.

Veröffentlicht inPolitik


"2016: „deutlich“ mehr Rente in Sicht" wurde am 12. Oktober 2015 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.