Zum Inhalt

Pokémon Go – der Hype, den ich bewusst verpasse

Aber vielleicht ist das Tamagotchi mein Hype

Ich kann und will mich mit Pokémon GO nicht anfreunden. Ich finde das Spiel jetzt nicht gerade extra blöde sondern finde einfach einen Draht zu dem ganzen Geschrammel. Pokémon selbst ist damals, wie fast das ganze RTL II „Kinderprogramm“, an mir vorbei gegangen. Ich konnte mit diesem gelben Vieh, das nicht mehr als seinen Namen sagen konnte einfach nichts anfangen. Also halten wir kurz fest: Ich weiß was Pokémon Go ist, glaube zu erkennen, wer es spielt und habe höchsten Respekt vor dem Erfolg, den Nintendo damit gelandet hat. Nach den Flops um die Wii hatte ich schon ein bisschen Angst um das Unternehmen. Dennoch werde ich es nicht spielen. Aber es hat mich auf was Anderes gebracht…

Die ganze Story in ganz, ganz kurz

Pokemon Go Download kostenlos

…was ist denn eigentlich aus den Tamagotchis geworden? Achtzehnhundertblumenkohl (vor einigen Jahren) waren die Dinger der letzte Schrei und nahezu jedes Kind und jeder Jugendliche rannte mit so einem Tamagotchi-Ei durch die Welt, fütterte das Vieh, schickte es auf den virtuellen Spielplatz und machte dessen Dreck weg. Ich kann mich kaum noch erinnern, wie lange dieser Hype anhielt.

Tamagotchi Ei 2016

Das Deutlichste, das mir noch in Erinnerung ist, ist der Umstand, dass ich kein echtes Tamagotchi hatte. Es war schlicht zu teuer. Ich habe damals eine „Billig-Version“ dieser Tiere bekommen. Das war für mich natürlich nicht das Gleiche und machte mich jetzt auch nicht soooo glücklich. Gut war aber, dass die Eltern meiner Klassenkameraden das Tamagotchi für ähnlich dämlich hielten, wie meine Eltern. Somit war ich nicht allein. Der „Markendruck“ war in meinem Freundeskreis nicht gegeben und wir haben das schon eine Zeit lang gespielt. Ob es Monate waren oder Jahre, weiß ich leider ebenfalls nicht mehr. Damals gab es keine Smartphones oder sozialen Netzwerke, mit denen ich das hätte dokumentieren können. Ein Tagebuch habe ich ebenfalls nicht gefühlt. Zu groß war das Risiko, dass es jemand Falsches in die Finger bekommt. Ich kanns also nicht mehr genau sagen. Egal jetzt. Nun zum Tamagotchi

Lange Rede, kurzer Sinn. „Alle“ rennen heute mit dem Smartphone vor der Nase und jagen diese Monsterviecher quer durch unsere Welt. Also schaffe ich mir ein Tamagotchi an. Ein Echtes! So. Bei Amazon habe ich das schnell gefunden, auch wenn die Dinger heute Tamagotchi Friends heißen.

Gefühlt sind diese Teile auch fetter geworden. Ist ja auch mehr drin. Naja. Auf jeden Fall passen gleich 2 AAA Batterien hinein. Die stecke ich sonst in Fernbedienungen aber doch nicht in handliche kleine Eier. Mal abgesehen davon, dass sie größer geworden sind, sollen sie jetzt auch mit anderen Tamagotchis Freundschaft schließen können. Ich kannst jetzt also mein Tamagotchi mit anderen spielen und interagieren lassen. Aha. Das Problem: Ich finde einfach niemand Anderen, der so ein Ding hat. Meiner Frau habe ich auch so ein Ding gekauft und ihr schenken wollen. Bereits nach dem Unboxing und nach der ersten Inbetriebnahme haben wir für uns festgestellt, dass wir auch das nicht wollen und zurück schicken werden. Die beiden Tamagotchis werden somit nicht miteinander spielen. Nicht, wenn wir das begleiten müssen. Dazu haben wir im realen Leben mit realen Kindern genug Gelegenheiten. Die Grafik – es ist eher ein Pixelhaufen – ist unter aller Kanone und ein Fan von diesen 8bit-Pieps-Geräuschen war ich eh nie. Erinnerst Du Dich an diese Telespiele? So ein Nostalgiker bin ich nun auch wieder nicht.

Tamagotchi Friends 2016So endet ein Versuch, dem Mainstream nicht zu folgen, alten Erfolgen eine Chance zu geben und vielleicht auch ein paar Kindheitsgefühle wieder zu wecken. Ein Tamagotchi und auch Pokémon Go wird das bei mir nicht schaffen. Schade… aber irgendwie auch wieder nicht.
Die ganz kurze Fassung:

  1. Pokémon Go Hype beobachtet
  2. an Tamagotchi erinnert
  3. Tamagotchi gekauft
  4. keinen Hype verspürt
  5. zurück geschickt
  6. Geschichte Ende
Veröffentlicht inSmartphone


"Pokémon Go – der Hype, den ich bewusst verpasse" wurde am 11. August 2016 verfasst. . Bitte beachte, dass die Informationen in diesem Artikel lediglich den Stand des Datums der Veröffentlichung spiegeln und sich im Laufe der Zeit geändert haben können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.